Freitag, 19. Juli 2019, 17:07 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kims Comiczeichenkurs Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

jokey

Chefradierer

  • »jokey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 891

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 521

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 8. Februar 2011, 21:49

Zeichnen "wie vor 30 Jahren"

Hey ich bin in jezt seit einieger Zeit hier im Forum und habe gemerk das der Computer eine immer größere Rolle spielt wenn es um das Zeichnen von Comics
geht, und als ich mir neulich hier im Forum ein paar Schreibtische angeguckt habe traf mich fast der Schlag !!!!
Nur noch Laptops und Grafikerboards ...... teielweise hab ich keinen einziegen Stift gesehen 8|
Gibt es noch welche wie mich ... die noch alles mit Schattierstiften, Copics.... machen ???
Und kann ich mit diesen Methoden überhaupt weit kommen, denn schließlich habe ich vor meine Comics in Frener Zukunft auch jnd. anderes zu zeigen
als Oma und Opa .... :D
Und gibt es in diesem Forum noch Leute die genauso ticken wie ich ???? Und wenn ja kann mir dann noch jnd. Stifte empfehlen ??? Ich habe:
Copicmarker, Buntstifte, Aquarellbuntstifte, Schattierstifte, Stifte zum Vorzeichnen ....
Oder findet ihr one Computer geht garnichts mehr, schreib mir was ihr davon halted
lg jokey :D

Pseudonym

Praktikantin

Beiträge: 605

Wohnort: Großherzogtum Baden

Danksagungen: 282

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Februar 2011, 22:35

Also ich denke schon, dass man auch mit der herkömmlichen Methode erfolg haben kann. Zeichner wie
Hergé, Uderzo, Wilhelm Busch(:D ) etc. hattens ja auch geschaft.

Ich zeichne und coloriere nur von Hand, da ich das am schönsten finde.
PC ist warscheinlich praktischer, doch fehlt mir persönlich das Interesse und die Zeit mich damit zu beschäftigen.

Ich benutze die Aquarellstifte "Albrecht Dürer" (Faber Castell) und diverse Multi Liner (Copic).

Es heißt, dass die Zeit jede Wunde im Herzen heilt.
Doch es bleibt immer eine Narbe zurück- die Erinnerung!


Homepage &Facebook



Peter L. Opmann

Comic-Godzilla

Beiträge: 4 862

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 14400

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 8. Februar 2011, 23:46

Der Computer birgt eine Gefahr: Man kann seine Grafik immer irgendwie gut aussehen lassen. Da fehlt vielleicht der Anreiz, sich anzustrengen, um besser zu werden.

Ich zeichne nur mit Blei- und Filzstiften auf Papier/Zeichenkarton - aber deshalb, weil ich Grafikprogramme nicht gut genug bedienen kann... :whistling:

Ich zeichne aber auch oft, wenn ich unterwegs bin, statt zu fotografieren. Da nutzt dann aber auch ein Grafiktablett nichts.

ingful

Scribbler

Beiträge: 193

Wohnort: Planet Erde

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. Februar 2011, 06:34

Auch wenn ich vom Computer sehr angetan bin, also oft davor hänge, zeichne ich noch ganz traditionell mit HB Bleistift, Fineliner und so Stabilo Filzstiften (zum Kolorieren). Damit komm ich ganz gut klar. Und ein Grafiktablett habe ich eh nicht, nur einen Scanner.

Aber empfehlen würde ich den Fineliner und die Filzstifte jetz nicht unbedingt, wenn es darum geht, Qualität abzuliefern. Da gibt es sicherlich andere Werkzeuge, die besser sind. Hab mal gehört oder gelesen, der Fineliner verändert sich, wenn die Zeichnung lange im Licht liegt oder so, aber genaueres weiss ich nicht mehr.

Echte Tusche ist vielleicht dann doch der bessere Weg, wenn es ums "inken" bzw. Zeichnung tuschen geht, fällt mir gerade ein. Wegen Papier weiss ich auch nicht genau - hab hier nur so einen großen Block Din A3 Skizzenpapier, den ich so langsam aufbrauche (nachdem ich die Seiten halbiert habe, um sie "Scanner-freundlich" zu machen, denn der ist A4)

Also wenn jemand wegen Papier und Tusche / "Inkstift/e" genaueres weiss, bitte hier rein schreiben, Danke.

Für Vorzeichnungen reicht, glaube ich, ein gewöhnlicher HB Bleistift (oder andere Stärke) gut und gerne aus, oder?

Was mich aber am meisten traurig stimmt in unserer schnelllebigen Zeit, ist, dass die traditionell gezeichneten 2D Trickfilme immer mehr verschwinden und einer mehr oder minder netten 3D Animation weichen müssen.

Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich vor etlichen Jahren mal in einem münchener Trickfilmstudio angerufen hatte - heutzutage gibts das Studio anscheinend schon gar nicht mehr... (sie hatten dort auch schon auf Computertechnik gesetzt zum Teil - bei ihnen entstand der 2D/3D Trickfilmmix "Die fantastischen Vier" (oder so ähnlich - es ging um Tiere, die sich nach einer Enttäuschung aufmachen und irgendwie als Sänger oder so auftreten wollen) - den Trailer suche ich mal nacher heraus und lade ihn rauf, wenn ich ihn finde.)

Frühmorgendliche Grüße,
Ingo
Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist, als die Welt des Traumes (Salvador Dali)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ingful« (9. Februar 2011, 07:10)


jokey

Chefradierer

  • »jokey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 891

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 521

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 9. Februar 2011, 07:48

Es freuht mich das es hier auch Leute gibt die noch alles per Hand machen....
Das mit den 3D Animationen finde ich auch sehr schade... ;(
Und das mit den "Inkfilzern" würde mich auch mal interessieren !!!
lg jokey

der Leo

Freihandkünstler

Beiträge: 1 546

Wohnort: Flensburg

Beruf: Schlosser

Danksagungen: 4448

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 9. Februar 2011, 08:57

Also ich arbeite meistens auch noch traditionell, ach wenn ich ein Grafiktablett habe. Es fühlt sich einfach besser an beim Zeichnen und das Ergebnis wirkt irgendwie authentischer als Zeug, dass am Pc entstanden ist. Ich finde der Pc verfälscht den Eigenen Stil, wenn man garnicht mehr Analog arbeitet, die ganzen Texturen und werkzeuge die einem zur verfügung stehen machen alles viel besser als man es aleine könnte und dadurch lernt man nichts mehr , wenn man denkt man könne alles schon so super.

Ich Zeichne mit einem 0,7 Druckbleistift der Stärke HB vor und Inke mit Copic Multilinern von 0.3 bis 1.0. Wenn ich koloriere, dann mit meinen Copic Markern und gegebenenfalls verstärke ich Schatten mit billigen Farber-Castell Buntstiften, die ich mal in nem 36er Pack bei Schlecker für 5 € gefunden hab. Mein Pc ist bei solchen Sachen eher wichtig fürs Scannen und Hochladen ins Netz. Manchmal aber zeichne ich doch noch am Pc , aber nicht mit Photoshop, sondern mit Programmen wie MyPaint, die die Zeichnungen wie auf Papier aussehen lassen.

Zu den Stabilo Filzern und Finelinern kann ich sagen, dass bei mir die eigentlch Schwarzen Outlines sich nach ner Zeit rot verfärbten und die Farben verblassten, dass war auch mein Anreiz mir Copics zuzulegen.

Zu den Trickfilmen kann ich sagen, dass die letzten Trickfilme im Kino eigentlich sowas wie Werner oder auch die Simpsons waren. Wobei, die Simpsons, da weiß ich nicht was ich davon Halten soll, manche Perspektivwechsel von Auto ect. sahen auch schon irgentwie 3D Animiert aus. Insgesammt find ichs schade dass traditionelle Trickfilme in letzter Zeit nicht mehr auftauchen, liegt wahrscheinlich an diesem 3D Hype. :(

lg vom kranken Leo. :(

Karl

Tuscher

Beiträge: 2 399

Wohnort: Wien

Beruf: Irgendwannmal Cartoonist

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 9. Februar 2011, 10:04

Also mit Copics arbeiten ist aber auch nicht so traditionell, weil die gibts erst seit gar nicht so langer Zeit. Ich verwende sie sowohl zum Inken (kein Eintauchen des Pinsels in die Tuscheflasche, die dann vom Kater auf die fertige Zeichnung gekippt wird) als auch zum Kolorieren.

Der große Nachteil des Computers ist, daß die Zeichnung nie fertig ist und man immer noch etwas kann.
Wer regelmäßig vorbeischaut, wird beinahe jede Woche (wenn sichs ausgeht) mit einem frischen Cartoon belohnt!


Imara Flux

Chefradiererin

Beiträge: 1 189

Wohnort: Lugau im Erzgebärch (Erzgebirge)

Beruf: Medientechnik Studentin

Danksagungen: 107

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 9. Februar 2011, 12:09

Ich glaub bei mir hält sich das ziemlich die Waage..

Ich liebe mein Wacom wirklich sehr aber nichts geht übers rumskribbeln im Skizzenbuch <3
Gestern erst hab ich einen 500er Packen Druckerpapier bekommen, auf dem Papier lässt sich klasse Zeichnen ^^
Am liebsten hab ich da meinen 0,35 Druckbleistift und sonst was Colo angeht schwär ich auf die Kombi Copic - Polychromos.
Geinkt wird bei mir mit Multi Linern wobei ich grade gestern mal wieder Ambitionen hatte mit Feder und Tusche zu inken... das werd ich wohl demnächst mal machen :D

kleines grünes

leeres Blatt

Beiträge: 1 382

Wohnort: stuttgart

Beruf: mediengestalter (bild/ton)

Danksagungen: 620

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. Februar 2011, 12:42

ich zeichne auch VIEL lieber "von hand", also ohne computer und auf papier... allerdings braucht man hinterher trotzdem immer einen computer zum einscannen, sonst könnte man es ja niemandem zeigen (außer oma und opa vielleicht. aber fürs forum braucht mans halt digital). und wenn man dann schon dabei ist, kann man auch noch kleine fehler und so was verbessern... ;)
aldi kaffee SOLL anders schmecken als die original wagner steinofenpizza!

jokey

Chefradierer

  • »jokey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 891

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 521

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 9. Februar 2011, 12:57

Danke für die vielen Antworten...
@Karl : Ich will auch nicht "historisch wie for 30 Jahren zeichnen" sondern nur ohne PC....
Und was denkt ihr über eine zukunft ohno colo am PC....
Natürlich braucht man den PC zum einscannen ...ich ja auch...........

Hummelman

Stiftehalter

Beiträge: 91

Wohnort: Freiburg

Beruf: tatsächlich ausgebildeter Grafiker

Danksagungen: 22

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 9. Februar 2011, 13:19

Ohne Rechner colorieren geht nur, wenn man verflucht gut ist und sich vermarkten kann. Mir fällt im Augenblick nur Martin Emond ein, der viele Splashpanels oder Cover in "Essig und Öl" gemalt hat. Die Herkunft hat man sogar im fertigen Comic noch gesehen (Stichwort Duktus).
Wenn man richtig hoch hinaus will, führt kein Weg am Rechner vorbei. Wobei....hierzulande, im hinterwäldlerischen Deutschland, kann man wohl noch mit Handarbeit punkten. Interessiert ja eh niemanden, was in der Comicszene abgeht. Sonderlich lebendig wars ja noch nie...äh, sorry, die Gedanken kreisen schneller als ich tippen kann...
Solange man manuel schnell ist und dazu noch gute bis "Verdammt noch eins, wo ist meine Kinnlade hin?"-gute Arbeit abliefert, dann kann man auch damit n paar Blumentöpfe gewinnen. Ansonsten sieht geht echt nix mehr ohne Rechner. Das Teil ist einfach schneller, bietet mehr Möglichkeiten und an der Rechneroptik stört sich auch kaum noch wer - es sei denn, es sieht nach der Standardfarbpalette und dem Flächenfüllwerkzeug aus (Bsp.: "Der Schicksalsgnom". Zugeschmoddert, zu farbig, schlechte Schattierungen...).

Bevor ich gleich zur Arbeit loshetze: Marker sind eigentlich ein Skizzierwerkzeug, mit dem man schnell und elegant scribbelt. Ich bin dem aber auch erlegen und fülle Flächen damit aus...mal klappt es, mal klappt es nicht.

ingful

Scribbler

Beiträge: 193

Wohnort: Planet Erde

Danksagungen: 3

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 9. Februar 2011, 15:12

Ok, hier, wie versprochen, der Trailer zu dem 2D/3D Trickfilmmix, der übrigens "Die furchtlosen Vier" und nicht "Die fantastischen Vier" heisst.

http://www.youtube.com/watch?v=3wZV00y4lHA

Das mit dem 3D-Wesen "Powertool", welches darin vorkommt und den Esel "ablösen" soll in seiner Arbeit, ist für mich ein Symbol der damals schon erahnbaren Ablösung des 2D Trickfilmes durch die 3D Computeranimation... aber das kann auch zu weit hergeholt sein.

Danke übrigens an alle für die zahlreichen Tipps hier. Die klassischen Buntstifte habe ich natürlich auch noch.

Grüßle,
Ingo
Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist, als die Welt des Traumes (Salvador Dali)

jokey

Chefradierer

  • »jokey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 891

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 521

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 9. Februar 2011, 17:24

OHA !!!
Onhe die 3D Animatinoen wäre der Film sicher 3mal so gut !!!!

Karl

Tuscher

Beiträge: 2 399

Wohnort: Wien

Beruf: Irgendwannmal Cartoonist

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 10. Februar 2011, 13:14

@ Hummelman:
Klar sind Marker ein Werkzeug zum Scribbeln, keiner weiß das so gut wie ich ... Und genau das ist es ja auch, was ich für meine Cartoons haben möchte.

Und ohne Rechner gehts nicht, ich scan z.B. meine SW-Zeichnungen ein, verkleiner sie und koloriere dann den Laserdruck. Auch das Letteering verursacht dank Computer keine Panikattacken und Depressionsanfälle mehr bei mir.
Wer regelmäßig vorbeischaut, wird beinahe jede Woche (wenn sichs ausgeht) mit einem frischen Cartoon belohnt!


Jähling

Hobbyzeichner

Beiträge: 415

Wohnort: Bremen

Danksagungen: 419

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 10. Februar 2011, 13:23

Ich fange gerade erst an, Comics ganz digital zu erstellen - vor allem, weil mein Scanner nur auf meinem alten Rechner läuft und ich zu faul zum Umstöpseln bin. Nach einigen Scribbles, einem Cartoon, einem Strip und einer Parodie auf das "Manga" in Manga Studio habe ich jetzt mit dem ersten "richtigen" Comic angefangen. Danach kann ich wahrscheinlich besser beurteilen, was besser geht und was nicht, sowohl im Workflow als auch im Ergebnis.

Bis jetzt mag ich den saubereren Strich - auch gerade weil er bei mir nicht so sauber ist, wie man meinen könnte. Ich vermisse ein bisschen das "Denken auf dem Papier". An die Online-Layouts gehe ich halt doch mit mehr Plan von vornherein ran.

Koloriert habe ich eigentlich immer im Computer - ich mag die regelmäßigeren Farben, die man damit hinkriegt, und wenn man professionell arbeiten will, muss einfach an irgendeiner Stelle ein Computer dazwischen sein - Drucker erwarten inzwischen oft digitale Vorlagen, Kunden wollen jpgs, von der Aufbereitung im Netz mal ganz abgesehen. Und farbecht zu scannen ist einfach noch mal eine Kunst für sich.

Wenn ich nicht am Rechner sitze, benutze ich einigermaßen glattes, dickes Papier, zwei verschieden harte Druckbleistifte, einen Pinselfüller und Federn, wenn ich's eilig habe, auch einen copic marker und einen Fineliner. Pinsel nur noch selten, aber wer weiß, vielleicht ist das auch nur 'ne Phase.

Vor einiger Zeit habe ich mein Werkzeug mal im Blog vorgestellt. Das Grafiktablett hatte ich da noch nicht.

kleines grünes

leeres Blatt

Beiträge: 1 382

Wohnort: stuttgart

Beruf: mediengestalter (bild/ton)

Danksagungen: 620

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 10. Februar 2011, 21:53

NEEEEIIIIIN!

sitze hier bei der arbeit und hab ne stunde zeit um an meinem comic weiterzumalen und was passiert? nicht einer, nein BEIDE graustufen-marker sind leer! die auffüll-tinte ist natürlich zuhause. und der schwarze marker sieht auch schon etwas blässlich aus... ;(

aaaah! was mach ich bloß, ich war doch fast fertig mit der seite... :cursing:

...mit computer wär das nicht passiert. :rolleyes:
aldi kaffee SOLL anders schmecken als die original wagner steinofenpizza!

jokey

Chefradierer

  • »jokey« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 891

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 521

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 11. Februar 2011, 06:48

Das stimmt allerdings ....
Dann sollte man immer ein Set Ersatzmarker parat haben ... :P

Jähling

Hobbyzeichner

Beiträge: 415

Wohnort: Bremen

Danksagungen: 419

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 11. Februar 2011, 12:18

nicht einer, nein BEIDE graustufen-marker sind leer! die auffüll-tinte ist natürlich zuhause. und der schwarze marker sieht auch schon etwas blässlich aus... ;(

aaaah! was mach ich bloß, ich war doch fast fertig mit der seite...


Das ist doch ganz einfach: Du nimmst den blässlichen schwarzen Marker als Graustufen-Marker. :D

Marv :)

Stiftehalter

Beiträge: 126

Beruf: Schüler

Danksagungen: 24

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 12. Februar 2011, 20:44

Also ich benutze zum zeichnen meinen Druckbleistift für die Skizze, zum inken die Feder und/oder Copic multiliner und zum ausmalen die Copics. Ich find mit dem Cmputer hat man nich so ne gute kontrolle :) :D

HoneyRisuke-chama

Chefradierer

Beiträge: 1 171

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Procastinator (Student)

Danksagungen: 494

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 13. Februar 2011, 08:57

Ich zeichne auch eigentlich lieber mit meinem coolen 0.5 Druckbleistift (rotring- yääääääi :D) und mit meinen tollen "Dickie" Buntstiften- diese Grundschulmalstifte... die sind einfach genial x3
Aber ich mache mit dem tablett lieber Zeichnungen, die irgendwo ausgehängt/veröffentlicht/wasweisich werden (zB Bei unserem Chor die Gebäude, die Deckbklätter vom Reader etc) weil es dann damit einfach sauberer aussieht, ich hab grade kein Geld für Copics, spare auf einen neuen Computer weil ich mit meinem eigenen fast überhaupt nix mehr anfangen kann :(
Zwischendrin arbeite ich auch ganz gerne mit dem Tablett, weil es damit einfacher zu kolorieren ist. Ich bin einfach FAUL aber ich bin es verdammt nochmal GERNE! xD
Honey
Ich habe momentan keinen Schlafrythmus falls ihr euch über die Urzeit meiner Posts wundert,,,,,,

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten