Mittwoch, 24. Juli 2019, 8:41 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

clemenstrommler

leeres Blatt

  • »clemenstrommler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Danksagungen: 213

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 5. Februar 2012, 20:02

fineliner stärke

hallo ich habe bis jetzt immer mit fineliner stärke 0,4 gearbeitet, andere gab es in den schreibwarenladen nicht, wie bekommt ihr den stärke 0,1 ; 0,5 und 0,7 ,giebt es die auch im internet zu bestellen, was kosten die anderen größen?

Danke im Vorraus

Clemens :rolleyes:

Mike G.

Hobbyzeichner

Beiträge: 209

Wohnort: Solingen

Beruf: Amateurtcartoonist

Danksagungen: 533

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Februar 2012, 20:28

Also ich benutze von:

Staedtler pigment liner 0.1 und 0.7 (ca 3,- € Stückpreis)
Stabilo point 88 0.4 (preis weiss ich nicht mehr)

Beides kann ich so im Schreibwarenladen kaufen.
--->> Meine Facebook Seite teilt und liked mich. :D <<--

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

clemenstrommler (08.02.2012)

SteamINK

Praktikant

Beiträge: 420

Wohnort: Osterode

Beruf: angehender SIPO

Danksagungen: 1241

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Februar 2012, 20:42

Hm also Fineliner bekomme ich in meinem Schreibwaren laden ganz gut zwischen 1,20€ - 1,80€ auch von Staedtler. ( aber ich denke das ist eh von Laden zu Laden unterschiedlich )
Wenn du übers I-net bestellen willst dann schaue mal hier
http://www.zeichenshop.com/index-www.html oder hier
http://www.kunstpark-shop.de/?gclid=CILI…CFUYLtAodE1dW5g

Aber da ich mit dem Format A3 ganz gut arbeiten kann, nutze ich den Fineliner 0,3 für die Schrift ( sofern nicht per PC eingesetzt ) und einen 0.7er ( sofern nicht anderst für die Ränder) Da ich noch ganz Klassisch alles Inke mit einer Feder und Zeichentusche ( finde das das ganze dann Organischer wirkt ) meine Feder hat unter 0,5
Bekomme das ganze auch in meinen Schreibwarenladen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

clemenstrommler (06.02.2012)

clemenstrommler

leeres Blatt

  • »clemenstrommler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Danksagungen: 213

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 6. Februar 2012, 18:20

vielen dank für die schlauen antworten! und danke für die guten internet-seiten!

was gibt es eigentlich alles für stärken?

clemens 8)

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Februar 2012, 13:45

Ich hab keine Finliner, würde mich aber dafür interessieren. Ich hab gehört die von Ecoo solln gut sein. Hab da mal einen rausgesucht. http://www.zeichenshop.com/index-www.html
Brauche ich dazu bestimmtes Papier sowie bei Copics (hab zumindest gehört, dass das bei Copics so sein soll) oder reicht normales Druckerpapier?
Wuff! :D

mein deviantArt

der Leo

Freihandkünstler

Beiträge: 1 546

Wohnort: Flensburg

Beruf: Schlosser

Danksagungen: 4448

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Februar 2012, 15:27

Naa, für Copic-Fine- bzw. Multiliner braucht man nicht unbedingt das Copic Papier, ich habs mal versucht und konnte da keinen nennenswerten Unterschied zu normalem Kopierpapierfeststellen. Nur vielleicht, dass die Linien ungefähr 3 micrometer ausfransen, wenn man auf normalem Papier zehn Sekunden auf der gleichen Stelle aufdrückt, ist nicht wirklich erheblich für den Otto-normal Zeichner.

Mit den Ecco hab ich keinerlei Erfahrung, aber die sollten nicht viel anders sein. Und spezielles Papier wird für die auch nicht angeboten, soweit ich weiß.

Also ich denk, das die Dinger von Faber sind, deshalb hochwertig sind und sich wie gute normale Fineliner verhalten.
Ich werde sie auch mal testen, da sie einen Euro billiger sind als die von Copic.

ich hoffe ich konnte dir helfen,

Edit: Huch, fast vergessen bei Copic Multilinern gibt es mehr Größen: Copic:0,03; 0,05; 0,1; 0,2; 0,25; 0,3; 0,35; 0,5; 0,7; 1
Ecco:0,1; 0,3; 0,5; 0,7
lg vom Leo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »der Leo« (19. Februar 2012, 15:33)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SpaceDog (19.02.2012)

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 19. Februar 2012, 16:12

Lea meinte glaub ich die von Faber irgendwie weicher übers Papier gehen als die von Copics... ja, und sie sind auch etwas billiger.
Das mit den Größen find ich jetzt nicht so interessant weils ja nur aufwerts mehr sind. Ich hab zwar, wie gesagt noch nie welche benutzt, aber ich glaube die Größen wo Faber hat reichen da schon.

Danke. ^^
Wuff! :D

mein deviantArt

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 20. Februar 2012, 18:18

Ich hab früher mal einen schwarzen Stabilo 0,4 benutzt. Ich fand immer der zeichnet etwas ungleichmäsig und wenn man nur ne Sekunde zulang auf eine Stelle kommt ist da ein starker fleck wo durchs Papier drückt. Allein beim aufsetzten schon. Dagenen kann ich nix machen und dann wird der beim zeichnen auch schnell trocken und verblasst. Naja, und zu mir ist er auch etwas zu dick.
Wie ist das denn bei Fabers und Copics? Drücken die auch durch und wie lange kann ich damit am Stück zeichnen?
Wuff! :D

mein deviantArt

der Leo

Freihandkünstler

Beiträge: 1 546

Wohnort: Flensburg

Beruf: Schlosser

Danksagungen: 4448

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 21. Februar 2012, 14:11

Also die Copics sind da sehr gut,da kommt immer genug Tinte beim zeichnen nach, es sei denn du schießt extrem schnell mit dem Stift über das Papier aber so schnell zeichnet niemand.
Und man hat nicht so extreme ausfaserungspunkte, wenn man länger auf einer Stelle drückt, es sei denn du zeichnest auf Löschpapier oder extrem rauen Papier oder lässt den stift für 7 sekunden auf dem gleichen Punkt, aber sowas macht ja eigentlich niemand.

Ausserdem sind die Zeichnungen die du mit Stabilos machst nicht haltbar. nach einer Zeit verfärben die schwarzen sich rötlich. Und das sieht schei*e aus und ruiniert die ganze Zeichnung, ich hab da leider meine Erfahrungen mit machen müssen..

Ich kann da auf jedenfall die Copics empfehlen, von den Faber dingern hab ich keine Ahnung, müssten aber wie weiter oben schon erwähnt auch gut sein.


MfG Leo

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SpaceDog (21.02.2012)

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 21. Februar 2012, 14:50

Ich glaub, ich besorg mir erstmal von jeder Sorte einen. Ich glaub 0.1 oder 0.3 wären ganz gut für den Anfang, oder? Wie gesagt 0.4 find ich etwas zudick. Vielleicht aber weil die Spitze beim drücken etwas aufspreitzt oder so. Die ist recht weich hab ich gesehen, wie ein ganz feiner Pinsel.

Ich hab bisher nichts bemerkt das die Stabielos mit der Zeit rot werden, außer sie kommt mit Wasser in verbindung. Ich tu meine Bilder immer in eine Mappe rein, wenn ich nix mehr dran mache. Vielleicht darum, weil sie so nicht ausbleichen von der Sonne, nehm ich an. Die Copics und Faber sind da ja Wasserfest, hab ich gehört.
Wuff! :D

mein deviantArt

der Leo

Freihandkünstler

Beiträge: 1 546

Wohnort: Flensburg

Beruf: Schlosser

Danksagungen: 4448

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 21. Februar 2012, 15:19

Genau, die Stabilos nehemen Wasser aus der Luft auf und dann, werden sie halt rötlich, wenn auch langsam. Das mit den Größen muss jeder selbst herausfinden, was ihm besser gefällt.

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 21. Februar 2012, 17:32

So jetzt hab ich einen. ^-^
Einen von Copic 0.1. :thumbup:

Hab ihn grade erst darum kann ich dazu noch nicht viel zu sagen. Hab nur mal eine kleine Skizze die ich gestern mit Beistift gezeichnet hatte nach gezeichnen und er fühlt sich eigendlich nicht groß anders an als ein Stabilo, also allein vom Zeichenverhalten mein ich nur eben feiner und das ich durch ziehen kann ohne das er nach lässt. Die Qualli ist super. Sehr fein und gleichmäsig und wie du sagst ohne diese Aufsetztflecken-Dingis. Echt toll. ist noch etwas ungewohnt so fein zu zeichnen aber bin jetzt schon sehr zufrieden.

Gruß, Space
Wuff! :D

mein deviantArt

Shariko

Hobbyzeichnerin

Beiträge: 200

Wohnort: In der Nähe des kürzesten Fluß Deutschlands.

Beruf: PTA

Danksagungen: 897

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 27. Februar 2012, 17:12

Welche Fineliner auch zu empfehlen sind, sind die von Edding. Ich hab sie in den Stärken 01, 03, 05 und 07. Die Tinte fließt sehr gut und die Farbe ist im Verhältnis zum Stabilo auch haltbarer. Des weiteren sind sie erschwinglich und eigentlich in jedem gut sortiertem Schreibwarenladen zu finden. Hier mal ne Seite, wo man die sich anschauen kann:
http://www.office-profishop.com/index.ph…j9f4f11k08rtg47
Ok, es sind die Fasermaler, die ich meine, aber mit denen bin ich sehr zufrieden.
Die wahre Entdeckungsreise beginnt erst, wenn man die Welt mit anderen Augen sieht.

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 7. Juni 2013, 11:05

Kann es sein, dass, wenn ich zufest aufdrücke die Spitze mit der Zeit reingeedrückt wird oder geht die Tinte nur langsam leer? Weil mein 0,1 Finliner schreibt nur noch so ruckelig. Also der Strich wird mal stärker mal schwächer, es sei denn ich halte ihn in richtig 80° Winkel nach oben, dann gehts, aber zum zeichne ist diese Haltung etwas umständlich.
Der 0,5 geht aber noch super bis jetzt.
Wuff! :D

mein deviantArt

der Leo

Freihandkünstler

Beiträge: 1 546

Wohnort: Flensburg

Beruf: Schlosser

Danksagungen: 4448

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 7. Juni 2013, 13:24

Jap, kann passieren. Hatte ich auch bei zwei meiner 0,05 Linern von Copic

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 7. Juni 2013, 14:01

Das is ja blöd. Dann nehm ich das nächstemal halt dickere oder eben welche die nicht so teuer sind. Ich bin am suchen. Wie wärs mit denen? http://www.amazon.de/Faber-Castell-16710…pd_sim_office_4

Die hab ich glaub ich schon in nem Schreibwahrenladen gesehen, aber da hamse über 12Eu gekostet. o.O
Wuff! :D

mein deviantArt

Fraro

Freihandkünstler

Beiträge: 1 170

Wohnort: Garlstedt

Beruf: Schiffahrtskaufmann

Danksagungen: 5369

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 7. Juni 2013, 15:34

Ich verwende (für Gordon) zwei Sorten von Finelinern- PTT Artist Pen von Faber-Castell und COPIC Multiliner.

Die PTTs sind wirklich toll, sie haben eine sehr pigmentierte und trotzdem "ölige" Tinte- ich finde, die Dinger rutschen gut. Die Faber-Castell habe ich in dickeren Strichen. Da steht keine Millimeter-Angabe drauf, die heißen B (hat eine Art Pinselspitze), F, M, S und XS. Ich hab' mir, als ich auf Fineliner umstieg, als Anfängerset ->diesen Satz hier<- bestellt und war ziemlich zufrieden- bis ich merkte, daß ich noch deutlichdünnere Liner benötige.

Ich zeichne eher klein, Gordon ist knapp DIN A5. Für die feineren Linien habe ich die Copics in 0,3; 0,1 und 0,05. Die halten bei mir ewig, ich habe noch keine nachkaufen müssen. Nur der M von Faber ist gestorben- ich hatte die Kappe nicht richtig draufgesetzt und er ist eingetrocknet. Aber den brauch(t)e ich eh selten.

Du schriebst ja, daß der Stift noch gut funktioniert, wenn Du ihn sehr steil hälst. Das mag mit eine Rolle spielen, ich habe von haus aus eine eher ...merkwürdige... Art, einen Stift zu halten. Habe ich in der Grundschule schon Schimpfe für gekriegt. Hier mal ein Screeshot aus meinem Video:



Und: Ich drücke kaum auf. Der Stift berührt das Papier mal so eben. Im Roman würde man sagen, die Feder tupft dem Papier einen sanften Kuß auf die Stirn. Das war allerdings früher bei mir auch anders, da hat die Feder dem Papier einen eher grobmotorischen, wilden Zungenkuß verpaßt. :D

Ich verwende mittlerweile auch extra Marker-Papier. Nicht, weil das besser aussieht, sondern weil es die teuren Stifte nicht so schnell leerschlürft. Ich hab mich da im Schreibwarenladen mal beraten lassen. Es ist übrigens unglaublich, was für ein enormes Fachwissen in diesen Spezialgeschäften nicht vorhanden ist. :cursing: Zumindest in denen, in denen ich bisher eingekauft habe. Ich bestell' den ganzen Krempel mittlerweile nur noch im Netz. Da ist er billiger, und keine Beratung bekomme ich da auch.
Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner, grüner Haufen.
(Kermit, 1976)

SpaceDog

Tuscher

Beiträge: 912

Danksagungen: 3081

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 7. Juni 2013, 16:21

Die PTTs sind wirklich toll, sie haben eine sehr pigmentierte und trotzdem "ölige" Tinte- ich finde, die Dinger rutschen gut. Die Faber-Castell habe ich in dickeren Strichen. Da steht keine Millimeter-Angabe drauf, die heißen B (hat eine Art Pinselspitze), F, M, S und XS. Ich hab' mir, als ich auf Fineliner umstieg, als Anfängerset ->diesen Satz hier<- bestellt und war ziemlich zufrieden- bis ich merkte, daß ich noch deutlichdünnere Liner benötige.


Ok, also dann nehm ich die. Ich komme mit 0,1 0,3 gut zurecht. Meist mache ich die Outlines eh dicker, vondaher brauch ich keine dünneren, ehr dickere. :D

Du schriebst ja, daß der Stift noch gut funktioniert, wenn Du ihn sehr steil hälst. Das mag mit eine Rolle spielen, ich habe von haus aus eine eher ...merkwürdige... Art, einen Stift zu halten. Habe ich in der Grundschule schon Schimpfe für gekriegt. Hier mal ein Screeshot aus meinem Video:


Interessant. So könnte ich nie ordenlich schreiben, geschwegeden zeichnen. :)

Und: Ich drücke kaum auf. Der Stift berührt das Papier mal so eben. Im Roman würde man sagen, die Feder tupft dem Papier einen sanften Kuß auf die Stirn. Das war allerdings früher bei mir auch anders, da hat die Feder dem Papier einen eher grobmotorischen, wilden Zungenkuß verpaßt. :D


Ich stells mir grad vor. ^^

Es ist übrigens unglaublich, was für ein enormes Fachwissen in diesen Spezialgeschäften nicht vorhanden ist. :cursing: Zumindest in denen, in denen ich bisher eingekauft habe. Ich bestell' den ganzen Krempel mittlerweile nur noch im Netz. Da ist er billiger, und keine Beratung bekomme ich da auch.


Sag ich ja, 12€ für die Kiste, und bei amazonas kostet sie nur etwas über 7. Schon großer Unterschied.
Wuff! :D

mein deviantArt

Social Bookmarks


Thema bewerten