Freitag, 20. Oktober 2017, 14:41 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Nachtgold

Scribbler

  • »Nachtgold« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Wohnort: Saarbrücken

Danksagungen: 240

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. September 2016, 16:44

DPI oder PPI oder PX

Hallöle!

Also, ich würde gerne kleinformatige (A6) Handzeichnungen einscannen, und in GLEICHER Größe digital (mit "Krita") in hoher Qualität nachzeichnen. Geht das denn nur, wenn man ein Projekt in hoher Auflösung (PX) erstellt, und dann später herunterskaliert?
PPI scheint sich ja nicht auf die Qualität einzelner digitaler Pixel (am Bildschirm) zu beziehen, sondern ist wohl nur beim Drucken relevant?

Also gibt es die Möglichkeit "kleines Bild" ABER hohe Qualität (damit ich digital nicht so weite Wege (sehr anstrengend) mit dem Stift zurücklegen muss)? Optimal wäre, dass die Striche "rund" wirken, mal also nicht diese kleinen Ecken der einzelnen Pixel sehen würde..

Hmmmmm? :P

NACHTRAG:
Es besteht DOCH ein Zusammenhang zw. Auflösung (PX) und den PPI: Wenn man in Krita ein neues Projekt mit der Vorgabe "A6 300 ppi" wählt, hat das eine niedrigere Auflösung als "A6 600 ppi". Ändert man umgekehrt aber NUR die PPI (bei der Projekterstellung), ändert sich die Auflösung nicht -->??!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nachtgold« (22. September 2016, 19:27)


Nachtgold

Scribbler

  • »Nachtgold« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Wohnort: Saarbrücken

Danksagungen: 240

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. September 2016, 22:32

Also:
Scheinbar ist es so:
PX: Die Größe der Arbeitsfläche in Zoll: Z. B. 640 PX x 480 PX
PPI: Pixel Per Inch - Pixel PRO ZOLL: Jedes "Quadratzoll" der Arbeitsfläche HAT ja eine Fläche. Diese besteht aus Pixeln. Je mehr, desto weniger pixelig sieht diese Fläche aus. Oder: Je mehr PPI, desto höher die Qualität.
DPI: Dies scheint mit Druckverfahren zu tun zu haben: Die gedruckten Punkte, die man sieht, wenn man eine Zeitung nahe vors Auge hält. Wird wohl öfter mit PPI gleichgesetzt, was aber wohl blödsinnig ist, da es nichts miteinander zu tun hat!

Ist das so korrekt? Kim? :P

Nachtgold

Scribbler

  • »Nachtgold« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Wohnort: Saarbrücken

Danksagungen: 240

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 22. September 2016, 22:34

...allerdings - beim Test mit "Krita" habe ich bei gleichen Auflösungen keinen Unterschied beim Zeichnen oder der Wahrnehmung des Ergebnisses feststellen können. Egal ob mit 100 PPI, oder mit 4800...

dermario

Stiftehalter

Beiträge: 50

Wohnort: Steinau an der Strasse (Hessen)

Beruf: Puppenspieler

Danksagungen: 178

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. September 2016, 23:28

Ich für meinen teil verstehe das zb so dpi hat zb ein monitor sagen wir mal 100 dann hat der monitor auf 1inch x 1 inch 100 dots.
Die Bildgröße bedeutet wie groß ein Bild ist zb 1x1 inch nun kann man zb sagen das bild hat 100 ppi also 100 pixel auf 1x1 inch. würde bedeuten das auf dem monitor das Bild 1 zu 1 Wiedergegeben wird. hat man jetzt 300 ppi werden auf dem monitor nicht alles angezeigt und es sieht evtl pixeliger aus weil nur des dritte pixel angezeigt wird aber generell sieht es halt wie 100 dpi bzw pi aus. Ein Drucker zb kann 300dpi drucken, was bedeutet dass das Billd weniger Pixelig ist. da 3x soviele pixel angezeigt werden bei gleicher größe 1x1 inch. Anderherum kann es aber auch sein das ein Bild auf dem Monitor 3x größer angezeigt wird nämlich 3x3 inch, weil der monitor i disem beispiel ja nur 100 Dpi anzeigen kann.


Ist aber nur meine vorstellung ^^ wobei ich glaube das ein monitor 96 dpi oder so hat und die druckereien mit mindestens 360 arbeiten oder so.

Ps. alle rechtschreibe fehler an den programierer dieser doofen touchscreen Tastatur senden.
Ich mag Comics sehr und Zeichne gerne,
lese aber im moment mehr als das ich male ^^

Kim

großer Meister

Beiträge: 2 758

Wohnort: Deutschland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 3257

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 23. September 2016, 08:25

Wenn ich es richtig verstehe geht es darum, ein Motiv einzuscannen und dann am Bildschirm oder per Grafiktablet neu zu zeichnen. Die Auflösung beim Scan muß nicht der späteren Druckversion entsprechen, da Du das Ganze ja noch weiter bearbeiten willst.. Nachdem Du das Bild gespeichert hast kannst Du es öffnen und dann dann die Bildgröße und Auflösung ändern, z.B. von 300 dpi auf 600 oder mehr. zum Nachzeichnen legst Du eine Ebene über das Originalmotiv, auf der Du dann nachzeichnen kannst. Zum Schluß in gewünschter Größe und Dateiformat abspeichern.
Die Auflösung hat übrigens nichts mit den Maßen der Zeichnung zu tun: Eine Din A 6 Zeichnung bleibt im Din A 6 Format, auch wenn man die auflösung ändert. DPI bedeutet Dot per inch und definiert und spielt eine Rolle bei der Reproduktion. Je höher, desto höher die Druckqualität.

Nachtgold

Scribbler

  • »Nachtgold« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Wohnort: Saarbrücken

Danksagungen: 240

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 23. September 2016, 18:19

Nachtrag

@dermario: Ich glaube, du verstehst das - im Vergleich zu mir. Sind die PPI evtl. so etwas wie Quadratmeter, und die "Auflösung" so etwas wie Länge x Breite???

@Kim: Mir geht es um Folgendes: Meine Entwürfe mache ich meist in A6. Ich scanne diese in Originalgröße ein, und erstelle eine Datei in Krita mit der gleichen Auflösung. Dann ziehe ich die "Outlines" auf einer anderen Ebene nochmal nach, und koloriere digital.
So wird die Bildqualität aber nicht so gut. Optionen:
- Originalzeichnung größer skalieren (ich KANN meine Figuren leider nicht größer als 10 cm hoch, da ich sehr lange in diesem Format geübt habe): Die Details gehen verloren.
- Ein Krita-Projekt in einer hohen Auflösung starten: Dann wird die Nacharbeit zur "Tortur": Die Wege d. Striche werden viel weiter, der spontane Strich ist kaum noch möglich, und zum Kolorieren (mit "Mischfarben) ist mein Rechner zu langsam.

Ich hätte gerne einen kleinen Arbeitsbereich, am liebsten 1:1 als läge mein A5-Blatt auf dem Bildschirm, mit einer hohen Strichqualität - scheint nicht möglich zu sein!!!

Habe nun mal in Krita nicht zuerst ein Projekt gestartet, sondern einfach ein Bild damit geöffnet: Ein Hochskalieren funktioniert sehr gut:
In dem Menü hat man 2 Bereiche:
1.: Pixelabmessungen: Breite und Höhe --> Änderungen hier haben keine Auswirkungen auf 2.
2.: Druckgröße: Auflösung: 72 PPI --> Änderungen hier verändern die Bildschirmgröße.
Geht man nach "Krita", gibt es DOCH KEINEN Unterschied zw. DPI und PPI, und beides bezieht sich NUR auf ein evtl. Drucken (was in meinem Fall erstmal keine Rolle spielt). Dann wären die beiden von mir gesichteten Quellen "Blödsinn"?

Also: Geht es am Bildschirm tatsächlich nur um PX?

Zitat

Die Auflösung hat übrigens nichts mit den Maßen der Zeichnung zu tun: Eine Din A 6 Zeichnung bleibt im Din A 6 Format
--> ?


In GIMP hingegen kann man unter Bild --> Skalieren die PPI-Größe erhöhen, OHNE Effekt (also das Zeichnen mit Pinsel sieht genauso pixelig aus)...UND man kann die DRUCKGRÖßE ändern, wobei wieder "Breite/Höhe" und "Pixel" zusammenhängen. Es gibt also alle denkbaren Varianten, und KEINE Logik - oder?! ?(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nachtgold« (23. September 2016, 22:09)


Nachtgold

Scribbler

  • »Nachtgold« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Wohnort: Saarbrücken

Danksagungen: 240

  • Private Nachricht senden

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten