Sonntag, 23. April 2017, 21:41 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kims Comiczeichenkurs Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

FrrFrr

Chefradiererin

  • »FrrFrr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 987

Wohnort: NRW

Danksagungen: 1340

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. April 2017, 20:26

Sekundärliteratur zu Comics

In der neuen Buchreihe Reclam 100 Seiten sind auch Comic-Themen dabei: Bis jetzt sind das Superhelden von Dietmar Dath und Asterix von Jörg Fündling. Scheinen ganz interessante Büchlein zu sein. Der originellere Schreiber ist wahrscheinlich Dath. :)

https://www.reclam.de/detail/978-3-15-02…den__100_Seiten
https://www.reclam.de/detail/978-3-15-02…rix__100_Seiten

Beiträge: 4 058

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2656

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. April 2017, 20:43

Den Band von Dath habe ich mir neulich gekauft. Er hat tatsächlich eine mitunter originelle Sicht auf Superhelden. Insgesamt hat mir das Büchlein trotzdem nicht besonders gefallen. Mir gefällt vor allem das Konzept nicht. Diese Buchreihe scheint mir für Leute gedacht zu sein, die wenig oder keine Bücher lesen. Der geringe Umfang erlaubt keine gründliche Aufarbeitung des Themas. Es bleibt dem Autor also gar nichts anderes übrig, als ein paar interessante Aspekte zusammenzuklauben.

Jemandem, der schon ein bißchen was über Superheldencomics weiß, bringt das Buch also recht wenig. Andererseits bekommt ein Leser, der sich ganz neu für das Thema interessiert, keinen richtigen Einstieg. Dennoch: Hin und wieder habe ich dem Büchlein tatsächlich etwas Überraschendes, Anregendes oder Nachdenkenswertes entnommen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

FrrFrr (20.04.2017)

Beiträge: 4 058

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2656

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. April 2017, 09:42

Da dieser Thread so allgemein betitelt ist, nutze ich die Gelegenheit, auf ein grundlegendes Sekundärwerk hinzuweisen, nämlich "Comics - Anatomie eines Massenmediums" von Wolfgang J. Fuchs und Reinhold Reitberger, das vor etwa 45 Jahren erschien (man kennt es meist als rororo-Taschenbuch), gefolgt vom "Comics-Handbuch" der selben Autoren (ebenfalls rororo). Daraus habe ich einen Großteil meines Wissens über Comics bezogen. In späteren Darstellungen sind vielleicht manche Dinge noch genauer und detaillierter dargestellt worden, aber Fuchs und Reitberger haben wirklich die Fundamente einer Comics-Wissenschaft gelegt, und die beiden Bücher sind bis heute überhaupt nicht veraltet.

Hier werden die beiden Bücher im Internet gewürdigt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

FrrFrr (20.04.2017)

Hate

leeres Blatt

Beiträge: 423

Danksagungen: 102

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. April 2017, 21:34

Der Schwerpunkt bei Reitberger/Fuchs liegt auf den amerikanischen Zeitungsstrips. Ich glaube, heute würde ein Buch über Comics anders aufgebaut werden.

Beiträge: 4 058

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2656

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 20. April 2017, 22:51

Da kann ich empfehlen:

Thierry Groensteen:
Asterix, Barbarella & Co. Geschichte des Comic im französischen Sprachraum.
Somogy editions d'art, Paris 2000.

Was bei Fuchs/Reitberger tatsächlich weitgehend fehlt, ist der Bereich Manga.Dazu habe ich auch kein Standardwerk.

Neuere Gesamtdarstellungen über Comics gibt es von Andreas c. Knigge:

- Comics. Vom Massenblatt ins multimediale Abenteuer. rororo 1996
- Alles über Comics. Eine Entdeckungsreise von den Höhlenbildern bis zum Manga. Europa Verlag 2004

Ich möchte auf jeden Fall behaupten, daß die "Anatomie eines Massenmediums" durch neuere Darstellungen nicht völlig überholt und überflüssig geworden ist. Und die frankobelgische Szene kommt da auch vor.

FrrFrr

Chefradiererin

  • »FrrFrr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 987

Wohnort: NRW

Danksagungen: 1340

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 20. April 2017, 23:42

Klaus Schikowski: Die großen Künstler des Comics - Einfach ein schönes Buch. Lässt sich auch gut verschenken.

http://www.graphic-novel.info/?tag=die-g…tler-des-comics

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten