Montag, 25. Juni 2018, 2:35 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 429

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 9565

  • Private Nachricht senden

341

Dienstag, 12. Juni 2018, 07:42

Ich habe wieder mal eine Rückmeldung zu den beiden bisher erschienen Heften erhalten:

Zitat

Das gut recherchierte biographische Epos bringt mich eng an meine Erinnerungen heran. Bin gespannt, was mit dem Helden und Daphne im dritten Band passiert. Du kannst mich gerne auf die Liste der Abonnenten setzen.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 429

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 9565

  • Private Nachricht senden

342

Mittwoch, 13. Juni 2018, 10:27

Bdingt durch meine Verköufe beim Comic Salon Erlangen (obwohl es nur wenige waren), habe ich jetzt noch eine Rückmeldung zum Comic erhalten:

Zitat

"Daphne erstarrt" hat mir wirklich gut gefallen: sorgfältig gestaltet und erzählerisch ausgereift. Dass im ersten Teil die Titelfigur noch gar nicht auftaucht und auch im zweiten Teil der Titel noch kryptisch bleibt, zeigt den großen Bogen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Und ich halte die Veröffentlichungsform, kapitelweise als Heft, für genau die richtige: Die Geschichte weckt Interesse, aber vielleicht (zunächst) nur bei wenigen. Die Zeichnungen verdienen einen näheren Blick, aber für den muss man sich Zeit lassen. Dafür, dass es Verlag zugreifen und es unter dem Label "Graphic Novel" veröffentlichen würde, fehlt es dann vielleicht doch an zeichnerischer Brillanz und - von außen gesehen - an der Originalität der Geschichte: "Hier ist die Geschichte meines Lebens. Wollt ihr sie vielleicht veröffentlichen?" - Genau dafür gibt es Self-Publishing - vielleicht ja auch online? Und überhaupt: Was brächte es, ein 120-Seiten-Buch in einer 600er-Auflage zu haben, das dann neben dreißig anderen Neuerscheinungen auf einem Verlagstisch übersehen wird? Ich denke, dass "Daphne" im vorliegenden Format eher eine Chance hat, ihr Publikum zu finden.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 429

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 9565

  • Private Nachricht senden

343

Mittwoch, 20. Juni 2018, 15:54

Bei meinem Comicprojekt bin ich jetzt bis Seite 45 gekommen. Das heißt, es sind nun vier Seiten des dritten Teils fertig. Die erste Seite habe ich neulich schon gezeigt. Hier ist nun noch die vierte:
»Peter L. Opmann« hat folgendes Bild angehängt:
  • daphneerstarrt 045.jpg

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (20.06.2018), FrrFrr (23.06.2018), Rosa (24.06.2018)

FrrFrr

Freihandkünstlerin

Beiträge: 1 185

Wohnort: NRW

Danksagungen: 6018

  • Private Nachricht senden

344

Samstag, 23. Juni 2018, 18:56

So sieht das also aus, wenn Menschen einen lockeren Umgang pflegen. ;)

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 429

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 9565

  • Private Nachricht senden

345

Samstag, 23. Juni 2018, 20:25

:D

Diese Bemerkung ist eher ein Vorgriff auf die nächste Seite, die ich schon in Arbeit habe. Was ich hier zeige, ist mehr als 25 Jahre her, und es gibt keine Fotos. Ich war schon froh, daß ich die Wohnzimmerszene so einigermaßen hinbekommen habe, wie ich sie in Erinnerung habe.

kurisuno

Stiftehalterin

Beiträge: 47

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 168

  • Private Nachricht senden

346

Samstag, 23. Juni 2018, 23:10

Mir gefallen im Bild 1 und 2 die Nahaufnahme der Gesichter.
Dann das Herauszoomen bei Bild 3 und 4, finde ich auch gut getroffen.

Wenn ich das letzte Bild betrachte, habe ich nicht das Gefühl, dass eine entspannte, lockere Atmosphäre herrscht. Eher eine Meditative Stimmung. Jeder konzentriert sich auf sich z. B. der Gitarrenspieler.
Die Augen sind nicht offen und es gibt für mich keinen ersichtlichen Blickkontakt.
Das einzige was locker wirkt, sind die Getränke und die Knabbereien auf dem Tisch.
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 429

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 9565

  • Private Nachricht senden

347

Gestern, 07:27

Völlig berechtigter Hinweis - das sage ich auch an die Adresse von FrrFrr. Aber ich bin, wie gesagt, froh, daß ich mir dieses Wohnzimmer noch so einigermaßen ins Gedächtnis zurückrufen konnte.

Neulich stand ich nochmal vor diesem Haus und habe es in meinen Terminkalender skizziert. Aber die Leute wohnen da inzwischen nicht mehr. Das Wohnzimmer gibt es nur noch in meiner Erinnerung.

Mag sein, daß es ein bißchen wie eine Ausflucht klingt, aber wenn ich gezeichnet hätte, wie sich alle gegenseitig anlächeln oder ähnliches, wäre das für mein Gefühl nicht realistisch gewesen. Eine nette Atmosphäre bildet sich nicht in der Sekunde ab, die ich darstelle. Realistischer ist, daß der eine sich auf sein Gitarrespiel konzentriert und die andere gedankenverloren in die Luft schaut. Ich war mit der Zeichnung ganz zufrieden und dachte: Ja, so ähnlich hat das damals tatsächlich ausgesehen.

FrrFrr

Freihandkünstlerin

Beiträge: 1 185

Wohnort: NRW

Danksagungen: 6018

  • Private Nachricht senden

348

Gestern, 11:19

Man müsste nur drei Leuten am Tisch die Besenstiele rausnehmen, die sie verschluckt zu haben scheinen, dann sähe das schon entspannter aus.

Dass man schmunzeln muss, liegt ja auch nur daran, dass du im Text die Lockerheit betonst, und man sich das Panel ansieht und sofort im Klischee landet: ja, so sind sie, die Bibelfreunde, wenn sie denn mal locker sind.

Das ist natürlich gemein, denn ich glaube dir sofort, dass es so war, wie du schreibst. Aber für die feine unfreiwillige Komik sorgst du nun mal selbst, wenn du Text + zeichnerische Darstellung so zusammenbringst, wie du es getan hast.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 429

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 9565

  • Private Nachricht senden

349

Gestern, 12:35

@ FrrFrr: Da habe ich aber auch eine ganz andere Wahrnehmung. Es gibt sicher Leute, die sehr frömmlerisch und steif sind, aber so habe ich das damals überhaupt nicht empfunden. Wäre es so gewesen, dann wäre ich bestimmt nur einmal hingegangen.

Ich glaube auch, das Klischee gab es damals noch nicht, weil die "Bibelfreunde" noch nicht so allgemein bekannt waren. Wenn ich an Wilhelm Busch denke, dann hat er das Klischee noch auf die etablierten Kirchen angewandt.

kurisuno

Stiftehalterin

Beiträge: 47

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 168

  • Private Nachricht senden

350

Gestern, 22:56

Mag sein, daß es ein bißchen wie eine Ausflucht klingt, aber wenn ich gezeichnet hätte, wie sich alle gegenseitig anlächeln oder ähnliches, wäre das für mein Gefühl nicht realistisch gewesen. Eine nette Atmosphäre bildet sich nicht in der Sekunde ab, die ich darstelle. Realistischer ist, daß der eine sich auf sein Gitarrespiel konzentriert und die andere gedankenverloren in die Luft schaut. Ich war mit der Zeichnung ganz zufrieden und dachte: Ja, so ähnlich hat das damals tatsächlich ausgesehen.
Da es deine Geschichte über dein Leben ist, kannst du natürlich am Besten beurteilen wie es für dich war. Natürlich kannst du damit zufrieden sein. Es ist Zeichnerisch auch sehr gut umgesetzt.
Ich weiß auch nicht wie das Wohnzimmer ausgesehen hat und ich kann auch nicht Beeurteilen ob das so war. Ich kann lediglich meine Eindrücke und mein Empfinden beschreiben, wenn ich dieses Bild anschaue.

Ich gebe dir recht, dass eine nette Atmosphäre sich nicht so schnell einstellt und Zeit benötigt.
Der Text "lockere Stimmung" hat mich einfach Veranlasst die Situation näher anzuschauen und für mich passt der Text einfach nicht zum Bild.
Die folgende Seite welche du uns vielleicht noch hier postest, wird das ganze sicher klären für mich als Nichtbeteiligte :)
Never give up :thumbup:

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten