Freitag, 21. September 2018, 22:06 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kims Comiczeichenkurs Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

341

Dienstag, 12. Juni 2018, 07:42

Ich habe wieder mal eine Rückmeldung zu den beiden bisher erschienen Heften erhalten:

Zitat

Das gut recherchierte biographische Epos bringt mich eng an meine Erinnerungen heran. Bin gespannt, was mit dem Helden und Daphne im dritten Band passiert. Du kannst mich gerne auf die Liste der Abonnenten setzen.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

342

Mittwoch, 13. Juni 2018, 10:27

Bdingt durch meine Verköufe beim Comic Salon Erlangen (obwohl es nur wenige waren), habe ich jetzt noch eine Rückmeldung zum Comic erhalten:

Zitat

"Daphne erstarrt" hat mir wirklich gut gefallen: sorgfältig gestaltet und erzählerisch ausgereift. Dass im ersten Teil die Titelfigur noch gar nicht auftaucht und auch im zweiten Teil der Titel noch kryptisch bleibt, zeigt den großen Bogen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Und ich halte die Veröffentlichungsform, kapitelweise als Heft, für genau die richtige: Die Geschichte weckt Interesse, aber vielleicht (zunächst) nur bei wenigen. Die Zeichnungen verdienen einen näheren Blick, aber für den muss man sich Zeit lassen. Dafür, dass es Verlag zugreifen und es unter dem Label "Graphic Novel" veröffentlichen würde, fehlt es dann vielleicht doch an zeichnerischer Brillanz und - von außen gesehen - an der Originalität der Geschichte: "Hier ist die Geschichte meines Lebens. Wollt ihr sie vielleicht veröffentlichen?" - Genau dafür gibt es Self-Publishing - vielleicht ja auch online? Und überhaupt: Was brächte es, ein 120-Seiten-Buch in einer 600er-Auflage zu haben, das dann neben dreißig anderen Neuerscheinungen auf einem Verlagstisch übersehen wird? Ich denke, dass "Daphne" im vorliegenden Format eher eine Chance hat, ihr Publikum zu finden.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

343

Mittwoch, 20. Juni 2018, 15:54

Bei meinem Comicprojekt bin ich jetzt bis Seite 45 gekommen. Das heißt, es sind nun vier Seiten des dritten Teils fertig. Die erste Seite habe ich neulich schon gezeigt. Hier ist nun noch die vierte:
»Peter L. Opmann« hat folgendes Bild angehängt:
  • daphneerstarrt 045.jpg

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (20.06.2018), FrrFrr (23.06.2018), Rosa (24.06.2018)

FrrFrr

Freihandkünstlerin

Beiträge: 1 206

Wohnort: NRW

Danksagungen: 6513

  • Private Nachricht senden

344

Samstag, 23. Juni 2018, 18:56

So sieht das also aus, wenn Menschen einen lockeren Umgang pflegen. ;)

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

345

Samstag, 23. Juni 2018, 20:25

:D

Diese Bemerkung ist eher ein Vorgriff auf die nächste Seite, die ich schon in Arbeit habe. Was ich hier zeige, ist mehr als 25 Jahre her, und es gibt keine Fotos. Ich war schon froh, daß ich die Wohnzimmerszene so einigermaßen hinbekommen habe, wie ich sie in Erinnerung habe.

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

346

Samstag, 23. Juni 2018, 23:10

Mir gefallen im Bild 1 und 2 die Nahaufnahme der Gesichter.
Dann das Herauszoomen bei Bild 3 und 4, finde ich auch gut getroffen.

Wenn ich das letzte Bild betrachte, habe ich nicht das Gefühl, dass eine entspannte, lockere Atmosphäre herrscht. Eher eine Meditative Stimmung. Jeder konzentriert sich auf sich z. B. der Gitarrenspieler.
Die Augen sind nicht offen und es gibt für mich keinen ersichtlichen Blickkontakt.
Das einzige was locker wirkt, sind die Getränke und die Knabbereien auf dem Tisch.
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

347

Sonntag, 24. Juni 2018, 07:27

Völlig berechtigter Hinweis - das sage ich auch an die Adresse von FrrFrr. Aber ich bin, wie gesagt, froh, daß ich mir dieses Wohnzimmer noch so einigermaßen ins Gedächtnis zurückrufen konnte.

Neulich stand ich nochmal vor diesem Haus und habe es in meinen Terminkalender skizziert. Aber die Leute wohnen da inzwischen nicht mehr. Das Wohnzimmer gibt es nur noch in meiner Erinnerung.

Mag sein, daß es ein bißchen wie eine Ausflucht klingt, aber wenn ich gezeichnet hätte, wie sich alle gegenseitig anlächeln oder ähnliches, wäre das für mein Gefühl nicht realistisch gewesen. Eine nette Atmosphäre bildet sich nicht in der Sekunde ab, die ich darstelle. Realistischer ist, daß der eine sich auf sein Gitarrespiel konzentriert und die andere gedankenverloren in die Luft schaut. Ich war mit der Zeichnung ganz zufrieden und dachte: Ja, so ähnlich hat das damals tatsächlich ausgesehen.

FrrFrr

Freihandkünstlerin

Beiträge: 1 206

Wohnort: NRW

Danksagungen: 6513

  • Private Nachricht senden

348

Sonntag, 24. Juni 2018, 11:19

Man müsste nur drei Leuten am Tisch die Besenstiele rausnehmen, die sie verschluckt zu haben scheinen, dann sähe das schon entspannter aus.

Dass man schmunzeln muss, liegt ja auch nur daran, dass du im Text die Lockerheit betonst, und man sich das Panel ansieht und sofort im Klischee landet: ja, so sind sie, die Bibelfreunde, wenn sie denn mal locker sind.

Das ist natürlich gemein, denn ich glaube dir sofort, dass es so war, wie du schreibst. Aber für die feine unfreiwillige Komik sorgst du nun mal selbst, wenn du Text + zeichnerische Darstellung so zusammenbringst, wie du es getan hast.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

349

Sonntag, 24. Juni 2018, 12:35

@ FrrFrr: Da habe ich aber auch eine ganz andere Wahrnehmung. Es gibt sicher Leute, die sehr frömmlerisch und steif sind, aber so habe ich das damals überhaupt nicht empfunden. Wäre es so gewesen, dann wäre ich bestimmt nur einmal hingegangen.

Ich glaube auch, das Klischee gab es damals noch nicht, weil die "Bibelfreunde" noch nicht so allgemein bekannt waren. Wenn ich an Wilhelm Busch denke, dann hat er das Klischee noch auf die etablierten Kirchen angewandt.

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

350

Sonntag, 24. Juni 2018, 22:56

Mag sein, daß es ein bißchen wie eine Ausflucht klingt, aber wenn ich gezeichnet hätte, wie sich alle gegenseitig anlächeln oder ähnliches, wäre das für mein Gefühl nicht realistisch gewesen. Eine nette Atmosphäre bildet sich nicht in der Sekunde ab, die ich darstelle. Realistischer ist, daß der eine sich auf sein Gitarrespiel konzentriert und die andere gedankenverloren in die Luft schaut. Ich war mit der Zeichnung ganz zufrieden und dachte: Ja, so ähnlich hat das damals tatsächlich ausgesehen.
Da es deine Geschichte über dein Leben ist, kannst du natürlich am Besten beurteilen wie es für dich war. Natürlich kannst du damit zufrieden sein. Es ist Zeichnerisch auch sehr gut umgesetzt.
Ich weiß auch nicht wie das Wohnzimmer ausgesehen hat und ich kann auch nicht Beeurteilen ob das so war. Ich kann lediglich meine Eindrücke und mein Empfinden beschreiben, wenn ich dieses Bild anschaue.

Ich gebe dir recht, dass eine nette Atmosphäre sich nicht so schnell einstellt und Zeit benötigt.
Der Text "lockere Stimmung" hat mich einfach Veranlasst die Situation näher anzuschauen und für mich passt der Text einfach nicht zum Bild.
Die folgende Seite welche du uns vielleicht noch hier postest, wird das ganze sicher klären für mich als Nichtbeteiligte :)
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

351

Montag, 25. Juni 2018, 07:54

Tja, da werde ich wohl nicht darum herumkommen, die Seite 5 hier auch zu zeigen. ;)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kim (25.06.2018), Rosa (29.06.2018)

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

352

Montag, 25. Juni 2018, 19:41

Super, da bin ich dann gespannt :)
Never give up :thumbup:

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

353

Sonntag, 1. Juli 2018, 17:55

Feedback Daphne erstarrt Teil 2
Ich bestellte bei dir der 2. Teil von Daphne erstarrt und dachte ich bin dann schnellstens im „Bilde“. Musste aber feststellen, dass ich schon viele Fragezeichen hatte.
1. Der Hinweis auf der ersten Seite: „Diese Seite wird noch nach Seite 18 (in der ersten Ausgabe) eingefügt. - hat mich schon total verwirrt. Ok, dann lese ich mal weiter, vielleicht sehe ich dann mehr Licht im Dunkeln.

Von deinem E-Mail wusste ich, dass Daphne noch nicht in Erscheinung getreten ist.

Seite 4: Die Vorstellung deiner Oma fand ich sehr gut. Mit der Lesbarkeit der Schrift hatte ich sehr viel Mühe. Ein schöne regelmäßige Schrift, aber für meine Augen leider zu klein. Ich hatte den ganzen Comic gelesen, hatte aber irgendwie keinen Zugang dazu gefunden.

Teil 1 Daphne erstarrt:
Nun habe ich also auch das erste Heft der wirkliche Anfang von Daphne erstarrt in den Händen.
Schon die Einleitung am Anfang gibt mir mehr Hintergrundwissen. Ich hatte mich schon gefragt, was die Comics ab Seite 23 (Teil 2) mit Daphne erstarrt zu tun haben. Zudem war die Stil ganz anders wie vorne.

Seite 5 und 6 gefallen mir besonders, wo du anderes in deinem Leben entdeckst.
Seite 5 mit den rundlichen Rahmen stechen besonders gut heraus und man merkt, dass du in eine andere „Welt“ tauchst. Auch auf Seite 6 im 4. Bild spürt man deine Begeisterung. Das Finde ich wirklich gut gemacht.
Teil 1 hatte ich sehr rasch gelesen. Auch die Schrift war für meine Augen besser entzifferbar.

Teil 2 Daphne erstarrt:
So eigentlich wollte ich dir ja Feedback geben über den Teil 2.
Ich finde deine Geschichte wirklich gut als Comic umgesetzt. Du erzählst und zeichnest sie wirklich sehr detailliert. Es scheint mir fast so, als möchtest du deine Erinnerungen diesmal für immer festhalten.
Nachdem ich Teil 1 gelesen hatte, hatte ich besseren Zugang zur 2. Geschichte und war natürlich enttäuscht als bei Seite 21 endete.
Anbei meine detailliertes Feedback.

- Seite 6:
Gefällt mir sehr gut. Die Story und die Bilder sind abwechslungsreich und die Spannung steigt. Das 2 Bild mit der Abbildung von Sonja Ziemann ist gut getroffen.

Seite 7:
- Finde ich gut gezeichnet. Die die Gedanken heben sich allerdings zuwenig ab.
- Mein Vorschlag wäre gewesen: dich in den Mittelpunkt zu setzen und die Gedanken darum und vielleicht in anderen Panelformen (abgerundete Ecken wie in Teil 1 Seite5)?

Seite 8:
- Ich verstehe jetzt den Auftritt der Figur Sabine (dank Teil 1).

Seite 9:
- Guter Überblick – über eine Stadt 100 km entfernt.
- letztes Bild: Kalte Aussage stimmt mit Bild überein.

Seite 10:
Finde ich gut, wie du aufzeigst wie Mathematik das Fach VWL dominiert.
Auch die Lesung im letzten Bild. Da kann man richtig mitfühlen, wie man sich auf den Zuhörer Plätzen fühlt.

Seite 11:
- Bild 3: Die Hand müsste meiner Meinung nach größer sein (Verhältnis Kopf/Hand). Hand vorne.

Seite 12:
- Da Plakat mit dem Filmseminar sollte meiner Meinung nach mehr zentral im Bild sein. Der Türrahmen ist viel Dominanter.

Seite 13: 1. Bild: Gute Darstellung Szene im Kino.

Seite 13: Ganze Seite gefällt mir sehr gut. Wenige Bilder/Text und die Spannung wird richtig aufgebaut.

Seite 17: Ganze Seite finde ich sehr gut mit der Anordnung. Ich finde es etwas schade, dass Daphne weniger „Struktur“ Schatten im Gesicht hat, als die Frau in der Filmszene Seite 19.
Seite 18: Tolle Szenen gefällt mir.
- Mühe hatte ich mit dem Übergang. Ich habe mich gefragt, wo sind wir nun? Ist das Real oder eine Filmszene?

Seite 19: Gute Darstellung der Filmszene. Auch wenn ich den Film vermutlich nicht kenne. Auch die Abhebung mit den abgerundeten Panel sind gut gemacht.

Seite 20 / 21:
- Hinweis von Seite 17. das Gesicht von Daphne sieht schön aus, nur fehlt mir etwas.
Seite 21: Guter Abschluss, lässt Geschichte spannend vorerst enden...
Never give up :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »kurisuno« (1. Juli 2018, 21:06)


  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

354

Sonntag, 1. Juli 2018, 20:06

Hallo kurisuno,

Du hattest ja versprochen, ein Feedback zu schicken, aber ich bin doch überrascht, wie viel Dir an meinem Comic auffällt. Ich glaube, ich muß selbst meine beiden Hefte nochmal hervorholen und anhand Deiner Hinweise überprüfen.

Aber zum Großen und Ganzen: Als Kind und Jugendlicher habe ich Comics gelesen, weil ich damit in Phantasiewelten eintauchen konnte. Das stelle ich in "Daphne erstarrt" auch dar, wie Du ja bemerkt hast. Je älter ich wurde, desto mehr hat mich an Comics interessiert, daß man damit auch die Wirklichkeit wiedergeben kann (zumindest subjektiv). Das tue ich jetzt. Mein Ehrgeziz ist, mich möglichst genau zu erinnern, was ich erlebt habe, und das auch so genau wie möglich wiederzugeben. Ich lasse nur Orte unkonkret und schütze Personen durch falsche Namen (naja, sie sind auch dadurch geschützt, daß ich kein begnadeter Porträtist bin). Ich merke auch an vielen Rückmeldungen, daß die Wirklichkeitsnähe bemerkt wird. Jetzt stellt sich die Frage: Interessiert mein Leben, wie es verlaufen ist, irgendjemanden? Bin ja weder berühmt, noch habe ich Außerordentliches erlebt. Die Antwort habe ich noch nicht. Manche sagen zumindest: Man muß sich auf Deinen Comic einlassen, dann ist er schon interessant. Ich will ihn auch auf jeden Fall zuende zeichnen. "Erinnerungen für immer festhalten" ist vielleicht etwas hoch gegriffen, aber mich fasziniert schon, daß der Comic so dokumentarisch ist wie keiner vorher, den ich gezeichnet habe.

Mir ist selbst auch schon der Verdacht gekommen, daß die Schrift im zweiten Teil nicht mehr so gut lesbar ist wie im ersten. Vielleicht müßte man den Comic in einem Stück nochmal lettern. Auf jeden Fall stelle ich ihn mir eigentlich in DIN A4 vor, dann wäre sie auch nicht so klein.

Die Hefte sind als vorläufige Veröffentlichung gedacht, während ich an dem Comic noch arbeite. Daher, denke ich, kann ich auch mal eine Seite nachträglich noch einfügen, wenn mir noch etwas Wichtiges einfällt. Am Ende soll der Comic in einem Stück, entweder als ziemlich dickes Heft oder als Buch oder Album veröffentlicht werden. Dann ginge sowas nur noch mit einer zweiten Auflage. Die Gesamtveröffentlichung ist mein eigentliches Ziel, ob es dazu kommt, steht aber noch nicht fest. Vielleicht ist mir am Ende klar, daß "Daphne" sich nicht für ein außenstehendes Publikum eignet, und ich drucke es nur für Leute, die mich gut kennen - mal sehen.

Die Einleitung des zweiten Hefts habe ich meinen Freund (Herod) schreiben lassen, aber dabei sollte eigentlich auch deutlich werden, wie das Heft aufgebaut ist und welchen Zweck die beiden Geschichten haben. Naja, ich denke, beim dritten Heft schreibe ich das wieder.

Du bist eine der ganz wenigen Leserinnen (und Leser), die etwas mit dem Namen Sonja Ziemann anfangen können. Es erstaunt mich, wie sehr diese Schauspielerin schon in Vergessenheit geraten ist. Nach dem Film, aus dem ich im zweiten Heft zitiere, werde ich auch oft gefragt. Das verstehe ich eher, denn selbst wenn man den Film mal gesehen hat, ist es unwahrscheinlich, daß andere Leute sich an genau die gleiche Szene erinnern wie ich. Aber immerhin gibt es die Szene auf youtube: www.youtube.com/watch?v=LS-jEuab_Hw Was Dich vielleicht auch interessieren könnte: Die Szene in Heft eins auf Seite 18 ist aus "Der Schuß von der Kanzel" von Leopold Lindtberg; man sieht Rachel im Gespräch mit dem General Wertmüller über ihren schreckhaften Kandidaten Pfannenstiel.

Schön, daß die Geschichte für Dich spannend endet. Das eröffnet ja gewisse Chancen für den Absatz von Heft drei... :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter L. Opmann« (1. Juli 2018, 20:17)


kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

355

Montag, 2. Juli 2018, 21:11

Du hattest ja versprochen, ein Feedback zu schicken, aber ich bin doch überrascht, wie viel Dir an meinem Comic auffällt. Ich glaube, ich muß selbst meine beiden Hefte nochmal hervorholen und anhand Deiner Hinweise überprüfen.
Ich dachte, wenn du schon von mir ein Feedback möchtest, dann gebe ich Vollgas. :D
Ich lasse nur Orte unkonkret und schütze Personen durch falsche Namen (naja, sie sind auch dadurch geschützt, daß ich kein begnadeter Porträtist bin). Ich merke auch an vielen Rückmeldungen, daß die Wirklichkeitsnähe bemerkt wird. Jetzt stellt sich die Frage: Interessiert mein Leben, wie es verlaufen ist, irgendjemanden? Bin ja weder berühmt, noch habe ich Außerordentliches erlebt. Die Antwort habe ich noch nicht.
Ich finde den Schutz der Personen auch wichtig. Da ich die Personen nicht kenne, ist da sowieso keine große Gefahr.
Ob dein Leben interessiert, kann ich so nicht einfach beantworten. Je mehr Leute deinen Comic lesen, desto eher ist die Chance das dein Werk auch vermehrt Anklang findet.
Du kannst gewissermaßen einen Need generieren. So quasi, den Comic muss ich haben, damit ich mitreden kann.
Vieles hat mit dem Zufall zu tun, zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ich habe die Comics auch mehrmals gelesen und habe immer wieder neues entdeckt.
Bei Asterix und Obelix ging es mir damals als Teenager ähnlich. Wir waren ein paar Comic Verrückte und habe diese Comics regelrecht verschlungen und immer wieder gelesen.
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

356

Montag, 2. Juli 2018, 21:45

Freut mich, daß Du dann gleich "Asterix" zum Vergleich mit dem "Daphne"-Comic heranziehst... ;)

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

357

Montag, 2. Juli 2018, 21:58

immerhin gibt es die Szene auf youtube: www.youtube.com/watch?v=LS-jEuab_Hw Was Dich vielleicht auch interessieren könnte: Die Szene in Heft eins auf Seite 18 ist aus "Der Schuß von der Kanzel" von Leopold Lindtberg; man sieht Rachel im Gespräch mit dem General Wertmüller über ihren schreckhaften Kandidaten Pfannenstiel.
Danke für den Link. Die Szene hast du gut getroffen wie auch die Schauspieler.
Du hast recht. "Der Schuß von der Kanzel" klingt gemäß Wikipedia sehr interessant. Das muss ich mir dann noch näher anschauen. :D
Ich kenne eher die Filme und Bücher von Jeremias Gotthelf.
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

358

Montag, 2. Juli 2018, 22:45

Du hast recht. "Der Schuß von der Kanzel" klingt gemäß Wikipedia sehr interessant. Das muss ich mir dann noch näher anschauen. :D
Ich kenne eher die Filme und Bücher von Jeremias Gotthelf.


Da hätte ich nun gedacht, in der Schweiz müßte Conrad Ferdinand Meyer Allgemeingut sein. Von diesem Film gibt's leider nichts auf youtube, aber eine ganz interessante Einführung: www.youtube.com/watch?v=0aAyql0a8qs

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (03.07.2018)

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

359

Donnerstag, 5. Juli 2018, 06:22

Danke. Wir haben jede Menge Allgemeingut. :D
Da könnte man noch sehr lange diskutieren- ;)
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

360

Donnerstag, 5. Juli 2018, 07:37

Jetzt habe ich eine alte Literaturgeschichte konsultiert. In "Hundert Lebensbilder deutscher Dichter", Verlag Adolf Bonz & Comp. Stuttgart 1913 werden drei "deutsche Dichter Schweizer Mundart" (!) behandelt: Gottfried Keller, Jeremias Gotthelf und Konrad Ferdinand Meyer (wird da mit "K" gexchrieben). Und da heißt es:

Zitat

K. F. Meyer ist neben Keller der bedeutendste schweizerische Dichter und hat sich auch in Deutschland einen großen Kreis von Lesern und Verehrern erworben, wenn er auch bei seiner Eigenart, der Gedankentiefe und Schwere des Ausdrucks, nicht eigentlich volkstümlich werden konnte.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten