Samstag, 22. September 2018, 22:47 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

361

Freitag, 6. Juli 2018, 15:20

Jetzt scheint leider wieder mal eine längere Pause beim Zeichnen von "Daphne" einzutreten. Mit der fünften Seite bin ich noch nicht weitergekommen - ich habe sie entworfen und grob vorgezeichnet, mehr nicht. Und ich kann schon absehen, daß ich in den nächsten Wochen wenig Zeit haben werde.

Ich habe mir schon mal überlegt, daß ich auch kleinere Pausen nützen könnte, um einzelne Panels zu zeichnen. Aber eigentlich ist es mir doch lieber, wenn ich eine Seite am Stück zeichnen kann.

Bis Anfang 2019 (wenn ich den nächsten Abschnitt fertig haben will) ist ja noch Zeit, aber ich bin auch noch nicht besonders weit.

Mal sehen...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rosa (10.07.2018)

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

362

Samstag, 18. August 2018, 10:48

Unglaublich, aber wahr. :D Ich bin mit "Daphne" eine Seite weiter.

Ich hatte versprochen, diese Seite hier zu zeigen. Vermutlich sieht man leider auch hier von dem "lockeren Umgang" nicht viel. Aber es war jedenfalls so, daß ich in dieser Runde willkommen war, obwohl ich von der Bibel und dieser Art von Christentum keine Ahnung hatte. Leider kann ich schlehct den Mund halten, auch wenn ich überwiegend Unsinn rede. Aber das haben die Leute "locker" ausgehalten.

Vorläufig habe ich von der Seite nur ein Foto.
»Peter L. Opmann« hat folgendes Bild angehängt:
  • 001.JPG

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (18.08.2018), Rosa (21.08.2018), FrrFrr (29.08.2018)

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

363

Samstag, 18. August 2018, 22:03

Vielen Dank.
Die Augen der Personen sind meistens offen und dadurch wirkt die Begegnung viel persönlicher. Etwas locker wirken die Figuren auch als vorher.
Ich finde die Seite gut gezeichnet.
Wenn jemand spricht ist er im Vordergrund und lässt den Zuschauer wie eine "Kamera" fungieren (mitdrehen). Das gefällt mir sehr und so werden die Einstellungen sehr abwechslungsreich.

Die Person im sechsten Panel blickt etwas besorgt auf deine Frage, das gefällt mir. Die Spannung steigt....

Beim Text brauchte ich etwas Zeit zum analysieren. Diesmal nicht wegen der Schriftgröße sondern wegen dem Inhalt. Die Bibel ist nicht gerade meine Lieblings Lektüre. Ich wollte aber das Ganze begreifen und habe die Bibelstellen gelesen.

Dann bin ich ja gespannt, wie sich der "lockere" Umgang auf der nächste Seite ausdehnt. :)
Ich denke die römische Ober Schicht hatte wohl eher ein "lockeres" Leben/Umgang. Die Römer waren ja sehr Hierarchisch organisiert. Die Mittel- und Unterschicht musste sich sicher alle sehr genau an die Gesetze halten.

Vorläufig habe ich von der Seite nur ein Foto.
Das Foto ist gut gelungen. Ich kann alles sehr gut lesen. Arbeitest du mit einem Leuchttisch?
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

364

Samstag, 18. August 2018, 22:54

Danke, Kurisuno. Dein Feedback gibt mir das Gefühl, daß es mir gelungen ist, das auszudrücken, was ich wollte.

Ja, diese Bibelauslegung... Es fällt mir zugegeben etwas schwer, mich in die Zeit zurückzuversetzen, als sie mir auch ein Buch mit sieben Siegeln war (das ist übrigens wieder ein Bibelzitat). Die Stelle erschien mir aber gut geeignet, weil man sie heute wirklich sehr leicht mißversteht. Es geht nicht um die Ehe, und überdies hat die ehe heute eine ganz andere Bedeutung als zu biblischen Zeiten. Der Leser muß das nicht im Detail nachvollziehen. Aber den "Gerhard" (heißt in Wirklichkeit natürlich anders) habe ich bewußt so genervt gezeichnet, weil ich am Wesentlichen völlig vorbeigeredet habe.

Einen Lichttisch habe ich leider nicht. Das ist ein Skizzenblock, den ich einfach auf den Tisch gelegt habe. Aufgenommen habe ich die Seite mit einem Makroobjektiv, damit die Details scharf werden.

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

365

Sonntag, 19. August 2018, 07:26

Aber den "Gerhard" (heißt in Wirklichkeit natürlich anders) habe ich bewußt so genervt gezeichnet, weil ich am Wesentlichen völlig vorbeigeredet habe.
Ich habe "Gerhard" nicht so genervt empfunden. Eher nachdenklich.
Einen Lichttisch habe ich leider nicht. Das ist ein Skizzenblock, den ich einfach auf den Tisch gelegt habe. Aufgenommen habe ich die Seite mit einem Makroobjektiv, damit die Details scharf werden.
Wirklich gut gemacht.
Never give up :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kurisuno« (19. August 2018, 17:13)


  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

366

Mittwoch, 22. August 2018, 11:29

Jetzt arbeite ich an Seite 6. Die Hitze finde ich nicht gerade zuträglich fürs Comiczeichnen, aber es hilft ja nichts. Zeit habe ich heute jedenfalls und könnte ein gutes Stück vorankommen.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kim (23.08.2018), kurisuno (26.08.2018)

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

367

Montag, 27. August 2018, 16:21

Die Seite 6 ist jetzt fertig. Die werde ich aber nicht zeigen, eher wieder die Seite 7 oder 8.

An Seite 7 setze ich mich möglichst auch gleich dran, denn die steht inhaltlich in engem Zusammenhang mit Seite 6.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (27.08.2018)

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

368

Freitag, 31. August 2018, 07:40

Eine Bekannte, die die neuen Seiten gesehen hat, hat jetzt scharfe Kritik geübt: Das sei wirklich zu viel Text. Sie machte sogar Vorschläge, was man weglassen kann. Ich habe ihr allerdings gesagt, daß ich nichts ohne Grund hinschreibe; man kann nur teilweise noch nicht erkennen, weshalb die Information für die Geschichte wichtig ist.

Ein Freund hat mich dann allerdings wieder aufgerichtet. Er schrieb mir: "Das mit der Textlastigkeit ist nicht schlimm: bei guten Produkten hält der Leser das durch, wie etwa bei Posy Simmonds Grahic Novels (über "Gemma Bovery" und "Tamara Drewe" hatten wir mal gesprochen)."

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (02.09.2018)

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

369

Sonntag, 2. September 2018, 20:30

Ich denke dein Freund hat recht.
Nur du weißt, welche Informationen der Leser benötigt, damit er der Geschichte folgen kann.
Wenn ich die Schrift gut lesen kann, ist es mir eigentlich egal wie viel Text da steht. Sofern der Text nicht Redundanzen aufweist und natürlich interessant geschrieben ist.
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

370

Sonntag, 2. September 2018, 22:38

Nein, nein, keine Redundanzen. Ich denke mitunter eher: Schade, daß ich nicht mehr dazu schreiben kann. Aber es soll schon ein Comic sein und kein Roman, weil ich mich in diesem Medium einfach sicherer ausdrücken kann.

Aber, wie ich anfangs erwähnte, arbeite ich nicht nach einem Skript (was generell nicht empfehlenswert ist). Das hat schon dazu geführt, daß mir der Verdacht kam, daß ich das, was ich ausdrücken möchte, doch nicht ausdrücken kann.

Neulich habe ich mich mit einem anderen Freund über den Film "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" (Komödie mit Jessica Schwarz) unterhalten. Darin geht es darum, daß eine Frau ein paar Jahre in der Zeit zurückgeworfen wird und die Chance hat, ihre verkorkste Beziehung zu beenden, bevor sie überhaupt beginnt, und stattdessen mit dem Mann etwas anzufangen, von dem sie zum Schluß dachte, mit ihm wäre sie viel glücklicher geworden. Dabei fiel mir ein, daß in "Daphne" das Motiv auch anklingt. Ich lerne "Daphne" in dem Film "Das Spiel ist aus" kennen, wo es auch darum geht, daß ein Liebespaar die Zeit zurückdrehen kann, um alles besser zu machen als beim ersten Mal. Ich habe den Film absichtlich erwähnt, weil ich selbst auch schon darüber nachgedacht habe, wie die Beziehung zu "Daphne" hätte anders verlaufen können. Jetzt, da ich einige Seiten weiter bin, denke ich aber: Ob ich diese Gedankenspiele, die letztlich zu nichts führen, wirklich in den Comic einbringen soll? Wenn ich das nicht mache, könnte ich aber die Hinweise auf "Das Spiel ist aus" ebensogut weglassen.

kurisuno

Scribblerin

Beiträge: 90

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 254

  • Private Nachricht senden

371

Samstag, 8. September 2018, 17:04

Aber, wie ich anfangs erwähnte, arbeite ich nicht nach einem Skript (was generell nicht empfehlenswert ist). Das hat schon dazu geführt, daß mir der Verdacht kam, daß ich das, was ich ausdrücken möchte, doch nicht ausdrücken kann.
Solange du alles im Kopf hast und nichts vergisst, sollte dies kein Problem sein. Bei einem Comic, welche ich alles neu "erfinde" würde mir sicher ein Storyboard helfen, damit sich keine Fehler einschleichen wie beim Filmen.
Jetzt, da ich einige Seiten weiter bin, denke ich aber: Ob ich diese Gedankenspiele, die letztlich zu nichts führen, wirklich in den Comic einbringen soll? Wenn ich das nicht mache, könnte ich aber die Hinweise auf "Das Spiel ist aus" ebensogut weglassen.
Ich würde diese Gedankenspiele unbedingt so lassen. Der Comic wird so noch persönlicher. Es ist doch so für den Leser noch spannender, wenn er sich überlegen muss wofür der Hinweis "Das Spiel ist aus" steht. Der nächste Hinweis hat dann wieder eine Bedeutung.
Mir gefallen so versteckte Teile sehr und sind als Easter Egg bei Medien, Computer Programmen, Bilder usw. bekannt. Bei Comics gibt es die wohl auch. :D
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

372

Samstag, 8. September 2018, 20:44

Danke für die Rückmeldung. Ich bin gerade mit Seite 7 (also insgesamt Seite 48 ) fertig.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (14.09.2018)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten