Dienstag, 23. Oktober 2018, 23:01 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

kurisuno

Hobbyzeichnerin

Beiträge: 135

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 399

  • Private Nachricht senden

381

Samstag, 6. Oktober 2018, 18:37

Danke dir für die ausführlichen Antworten und deinen Einblick in die Werkstatt.
Das hilft mir sehr die Geschichte dahinter besser zu verstehen.
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 510

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10948

  • Private Nachricht senden

382

Sonntag, 14. Oktober 2018, 14:21

Bin jetzt an Seite 9. Das wird wieder ein Zitat einer Filmszene sein (die etwas mit einer Buchhandlung zu tun hat).

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rosa (14.10.2018), kurisuno (14.10.2018)

kurisuno

Hobbyzeichnerin

Beiträge: 135

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 399

  • Private Nachricht senden

383

Sonntag, 14. Oktober 2018, 16:39

Klingt spannend Peter L. Opmann :thumbup:

Apropos Buchhandlung und Film, da kommen mir spontan folgende Filme in den Sinn:
  • Notting Hill
  • e-m@il für dich (You've got Mail)
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 510

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10948

  • Private Nachricht senden

384

Sonntag, 14. Oktober 2018, 17:49

Es ist ein älterer Film. Von 1964. Von John Ford. :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (15.10.2018)

kurisuno

Hobbyzeichnerin

Beiträge: 135

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 399

  • Private Nachricht senden

385

Samstag, 20. Oktober 2018, 09:48

Gemäß Wiki müsste das der Film Cheyenne Autumn sein? ?(
Never give up :thumbup:

kurisuno

Hobbyzeichnerin

Beiträge: 135

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 399

  • Private Nachricht senden

386

Samstag, 20. Oktober 2018, 10:00

Ebenso ist es nicht so, daß ich "nicht erfreut" war. Ich war irritiert und dachte: Was macht sie denn jetzt? Ich habe auch nicht verstanden, wie das geht, obwohl ich den Eindruck hatte, daß sie viel zuhause war, als sie studierte. Ich habe sie jedenfalls fast immer dort angetroffen, und sie hat normalerweise gerade ein Buch gelesen (ich habe sie im Semester so etwa einmal in der Woche bis alle zwei Wochen besucht). Aber wie sie Lehre und Studium unter einen Hut brachte, war mir unklar.
Ich habe auf jedenfall Hochachtung vor ihrem Entscheid diese Ausbildung zusätzlich zu machen. :thumbup:
Leider wird oft diese Art von Grundausbildung unterschätzt und wird als nicht Gleichwertig zum Studium angesehen.
Eine Lehre (ich kenne nur diese in der Schweiz) kann genauso Anspruchsvoll sein wie ein Studium. Gerade im Bereich der Informatik Grundausbildung. Beim Studium fehlt oft die Praxismöglichkeiten, welche bei eine Lehre bei ca. 60% liegt.
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 510

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10948

  • Private Nachricht senden

387

Samstag, 20. Oktober 2018, 11:21

Schei
Gemäß Wiki müsste das der Film Cheyenne Autumn sein? ?(


Scheint Dich ja sehr zu interessieren. :D

John Ford ist als Regisseur nicht genannt, weil er während den Dreharbeiten krank wurde und die Fertigstellung dann jemand anderem überlassen mußte. Aber für mich ist es doch ein John-Ford-Film. Er war Ire, und es war ein Film, in dem es um einen wichtigen Abschnitt der Geschichte Irlands ging.

Was die Buchhändlerlehre von Daphne betrifft: Ich will das auch auf keinen Fall kritisieren. Sie hat manche Dinge getan, die ich damals nicht verstanden habe, und manche, die ich bis heute nicht verstehe (aber der Comic hilft mir auf jeden Fall, die Dinge etwas zu klären). Nur weil ich etwas nicht verstehe, heißt das nicht, daß es schlecht ist.

Kürzlich habe ich ein Buch gelesen, in dem zu Anfang der Auftritt des Helden aus der Sicht eines anderen Menschen beschrieben wird. Mir kam dabei der Gedanke: Man faßt den Ich-Erzähler leicht als den Guten und sein Gegenüber - gegebenenfalls - als den Bösen auf. Es war aber in diesem Fall genau umgekehrt - Der Ich-Erzähler war der Böse. Ich hoffe, daß sich dieser Effekt bei "Daphne" zumindest nicht allzu stark auswirkt. Ich habe das vor längerer Zeit schon mal FrrFrr gesagt: Mir geht es keinesfalls darum, Daphne irgendwie die Schuld zu geben.

kurisuno

Hobbyzeichnerin

Beiträge: 135

Wohnort: Schweiz

Beruf: Strahlen, Informatikerin

Danksagungen: 399

  • Private Nachricht senden

388

Samstag, 20. Oktober 2018, 13:50

Natürlich interessiert mich das. :D
Geschichte Irlands, welche in einer Bücherei endet... es bleibt spannend ;)
Was die Buchhändlerlehre von Daphne betrifft: Ich will das auch auf keinen Fall kritisieren. Sie hat manche Dinge getan, die ich damals nicht verstanden habe, und manche, die ich bis heute nicht verstehe (aber der Comic hilft mir auf jeden Fall, die Dinge etwas zu klären). Nur weil ich etwas nicht verstehe, heißt das nicht, daß es schlecht ist.
Ich kann mir gut vorstellen, dass dein Comic dir hilft die Perspektive zu wechseln und gewisse Dinge zu analysieren. Das würde mir auch so gehen.
Kürzlich habe ich ein Buch gelesen, in dem zu Anfang der Auftritt des Helden aus der Sicht eines anderen Menschen beschrieben wird. Mir kam dabei der Gedanke: Man faßt den Ich-Erzähler leicht als den Guten und sein Gegenüber - gegebenenfalls - als den Bösen auf. Es war aber in diesem Fall genau umgekehrt - Der Ich-Erzähler war der Böse. Ich hoffe, daß sich dieser Effekt bei "Daphne" zumindest nicht allzu stark auswirkt. Ich habe das vor längerer Zeit schon mal FrrFrr gesagt: Mir geht es keinesfalls darum, Daphne irgendwie die Schuld zu geben.
Dieser Effekt des Ich Erzähler (gleich gut) ist mir bisher nicht aufgefallen bei deinem Comic, wie auch nicht eine mögliche Schuldzuweisung bei Daphne.

Ich finde es eh spannender wenn die Rollen Gut und Böse nicht so klar zugeordnet sind. Als einfaches Beispiel kommt mir gerade Harry Potter in den Sinn. Da hatte man immer das Gefühl die Figur X, Y ist der Good Guy und die andere gehört zu den Bad Guys. Und doch war alles ganz anders... ;)
Never give up :thumbup:

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 510

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10948

  • Private Nachricht senden

389

Samstag, 20. Oktober 2018, 14:41

Der Film heißt "Cassidy der Rebell". Die Lebensgeschichte des irischen Dichters Sean O'Casey.

Auszug aus der Inhaltsangabe bei Wikipedia:

Zitat

Kurze Zeit später begegnet Cassidy Nora. Nora ist in einer Buchhandlung angestellt und ermuntert Cassidy zum Schreiben.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 510

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10948

  • Private Nachricht senden

390

Samstag, 20. Oktober 2018, 14:44

Ich finde es eh spannender wenn die Rollen Gut und Böse nicht so klar zugeordnet sind.


Im wirklichen Leben gibt es diese eindeutigen Rollenzuweisungen nicht. Jeder Mensch hat mit Schuld und Versagen zu tun. Und ich will ja das wirkliche Leben nacherzählen.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten