Freitag, 15. Dezember 2017, 11:18 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kims Comiczeichenkurs Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Bonk

Chefradierer

  • »Bonk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 225

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 13. August 2006, 17:02

Gimp vs. Photoshop

Das Thema wurde ja schon an vielen Stellen beiläufig besprochen. Überall hört man immer, Photoshop sei besser als Gimp, aber wenn es um konkrete Details geht, kann Gimp alles das, was man mit Photoshop machen kann, auch. Hab bisher noch keinen vernünftigen Grund gefunden, warum man für Photoshop viel Geld ausgeben soll, wenn Gimp doch genauso gut ist und dazu noch kostenlos. Also klärt mich bitte auf. :D
Photoshop war sicher mal alternativlos, aber Gimp hat sich in den letzten Jahren wahnsinnig weiter entwickelt.

Tom Sausen

Tuscher

Beiträge: 1 884

Beruf: Designer/Illustrator

Danksagungen: 69

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 13. August 2006, 17:15

Hat GIMP mittlerweile einen CMYK-Modus?

Sonst ist Photoshop halt Standard, kann sicher im Detail mehr als Gimp.. Photoshop ist einfach ein Funktionsmonster. Aber für Comics reicht Gimp auch, wenn man mit der Bedienung zurecht kommt.

Sonst hat Photoshop als Bestandteil der CS-Suite schon Vorteile, da die Programme perfekt ineinander übergreifen und der Workflow so verbessert wird.

Hillerkiller

Hillerious

Beiträge: 4 811

Wohnort: Leipzig

Danksagungen: 577

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 13. August 2006, 17:27

Klar is GIMP "ok"... aber ich glaube, jedem dem man einmal GIMP und einmal Photoshop vor die Nase hält, der wird ohne zu zögern PS nehmen. Photoshop hat einfach einen dermaßen rießigen Funtionsumfang, da brauchst du Jahrzehnte bis du einmal alles durchprobiert hast.
Es gibt so viele Möglichkeiten, da kommt GIMP einfach nicht hinterher.
Zum einfachen Kolorieren passts, aber für professionelle Arbeiten sollte man schon zu Photoshop wechseln.
Obwohl man auch hier wieder betonen muss: Nur weil man Photoshop hat, heißt das nicht, dass man nun automatisch ein Profi im Kolorieren wird.
Es gibt Leute, die bekommen mit GIMP spitzen Kolos hin und welche deren Arbeit aussehen wie die von meinem Hamster, obwohl sie PS haben.

Meine bescheidene Meinung

Bonk

Chefradierer

  • »Bonk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 225

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 13. August 2006, 18:29

Zitat

Original von Tom Sausen
Hat GIMP mittlerweile einen CMYK-Modus?


Eine native CMYK-Unterstützung ist geplant, bisher gibt es das wohl "nur" als Plugin. Hab ich aber selbst noch nicht getestet.
Der Funktionsumfang von Gimp ist sicher auch konkurrenzfähig. Standardmäßig ist schon einiges dabei und was man noch nicht hat, kann man als Plugin oder als Skript-Funktion nachträglich einbauen, oder man kann auch selbst ein sogenanntes "Script-Fu"-Programm in der gimpschen Skriptsprache "Scheme" schreiben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bonk« (13. August 2006, 18:31)


5

Sonntag, 13. August 2006, 18:46

ich bin grad in USA und habe "nur" gimp zur verfuegung.muss sagen ,es reicht eigentlich. aber PS ist besser, da gibts kein argument :O

metalizer

Scribbler

Beiträge: 207

Wohnort: Bayern

Beruf: Männliche Mama (Erziehungszeit) *g*

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 13. August 2006, 20:40

Ich hab leider keinen PS daheim, sonder "nur" GIMP... bin trotzdem restlos begeistert davon - und das, obwohl ich mich jahrelang gegen das Kolorieren am PC gesperrt hatte :rolleyes:

7

Sonntag, 13. August 2006, 20:41

du machst das mit GIMp? cool. ich muss grade sonst habe ich auch PS.

Bonk

Chefradierer

  • »Bonk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 225

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 13. August 2006, 20:56

Zitat

Original von Chriz
aber PS ist besser, da gibts kein argument :O


Kannst du das auch begründen? :D
Wahrscheinlich bist du eben ne andere Menuführung gewöhnt, deshalb kommst du mit Paintshop besser zurecht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bonk« (13. August 2006, 20:56)


9

Sonntag, 13. August 2006, 21:36

ja, mehr funktionen, und in PS lassen sich die bilder besser fuers web gestalten. aber gimp ist fast genauso klasse und nebenher kostenfrei.

Christoph

unregistriert

10

Montag, 14. August 2006, 10:07

Ich bin ja nun reiner LINUXer. Der bisher einzige hier im Forum, wie sich herausgestellt hat. GIMP ist von Haus aus bei fast jeder Distribution dabei. Zur Zeit benutze ich die Version 1.3. Und ich komme sehr gut damit klar. Klar gibt es auch Adobe-Produkte für LINUX (also den Acrobat Reader). Ob es auch eine LINUX-Version von Photoshop gibt, weiß ich nicht.

Gestern war ich bei meinem Bruder. Er benutzt Virus XP, und hat Photoshop auf seinem Rechner. Ich wollte, so nebenbei, "einfach nur" ein Bild glätten. Die Treppchen heraus nehmen. Die Funktionsvielfalt von Photoshop hat mich glatt erschlagen. Ich habs dann gelassen, weil ich nicht erst mein Photoshop-Diplom machen wollte.

Und noch etwas. Bei all der Funktionsvielfalt. Ob es nun in Photoshop, Gimp, Paint Shop Pro, oder wo auch immer ist. Warum gibt es eigentlich die gute, alte "Gummiband-Linienfunktion" nicht mehr? Mein altes Paint Shop Pro 3 konnte das noch. Einfach nur Anfangs- und Endpunkt setzen, und zack hat man eine grade Linie dazwischen.

Im allgemeinen endet das hier dann doch eher wieder in einem Glaubenskrieg. Beide Programme haben sicherlich Vor- und Nachteile. Das perfekte Programm wird es nicht geben. Der eine kommt mit jenem besser klar, der ander findet das andere besser. Müßig darüber zu diskutieren.

LG
Christoph

andirasper

Chefradierer

Beiträge: 1 533

Wohnort: Wolfsburg

Beruf: Grafiker/ Illustrator

Danksagungen: 155

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 14. August 2006, 10:54

@ Cristoph
Ich weiß jetzt nicht genau was die von Dir beschriebene Gummibandfunktion ist, ich zeichne grundsätzlich mit Pfaden und da brauche ich auch einen Anfangs und einen Endpunkt :rolleyes: die brauch man doch immer.

Ich kenne Gimp halt gar nicht, mir wird immer nur berichtet das das genausogut ist wie PS. Einfach ausprobieren, es gibt ja auch Testversionen von PS. Was halt wirklich interessant wäre ist zu erfahren ob Gimp mit Wacom gut zusammenarbeitet, da ist meiner Meinung nach Photoshop und Painter ungeschlagen, und sollte das mit Gimp nicht vernünftig funktionieren - schmeiß es weg, vielleicht kannst du da was zu sagen Cristoph, hassu ein Wacomtablet?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »andirasper« (14. August 2006, 10:57)


Christoph

unregistriert

12

Montag, 14. August 2006, 11:04

Nee, ich hab zur Zeit gar keins. Ich hab vor kurzem mal zwei für lau bekommen. Eins von ALDI, eins von einem anderen Billighersteller. Hab beide unter LINUX nicht richtig zum Laufen bekommen.
Ich will mir zu Weihnachten eins von Wacom besorgen. Wacom unterstützt LINUX.

andirasper

Chefradierer

Beiträge: 1 533

Wohnort: Wolfsburg

Beruf: Grafiker/ Illustrator

Danksagungen: 155

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 14. August 2006, 11:17

Aber unterstüzt Gimp auch Wacom???

Bonk

Chefradierer

  • »Bonk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 225

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 14. August 2006, 14:23

Zitat

Original von andirasper
Aber unterstüzt Gimp auch Wacom???


Ja, auf jeden Fall. Hab's ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert. Hab kein Grafiktablett, aber wird wohl mal Zeit, dass ich mir eins zulege.

christian

leeres Blatt

Beiträge: 2 384

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 14. August 2006, 14:24

Ich kann auch auf Gimp zurückgreifen, hab damit aber echt Probleme...

Diese vielen einzelnen Fenster, dann weiß ich nicht wo ich was machen soll... Vielleicht hätte ich mich auch länger damit auseinander setzen sollen...
Aber ich kenn auch einige, die vollkommen auf Gimp schwören!

Photoshop? Ich brauch kein PS, ich hab Corel, ich finde dass das vollkommen ausreicht....

Bonk

Chefradierer

  • »Bonk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 225

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 14. August 2006, 14:28

Zitat

Original von christian
Ich kann auch auf Gimp zurückgreifen, hab damit aber echt Probleme...

Diese vielen einzelnen Fenster, dann weiß ich nicht wo ich was machen soll... Vielleicht hätte ich mich auch länger damit auseinander setzen sollen...
Aber ich kenn auch einige, die vollkommen auf Gimp schwören!


Lade dir mal die aktuelle Version runter. Da kannst du die "vielen Fenster" in eines zusammen packen. Dann hast du nur noch ein Fenster für das Programm, eines für die Werkzeug-Dialoge und eines für das Bild selbst. Ich fand das am Anfang ehrlich gesagt auch etwas verwirrend, aber daran kann man sich gut gewöhnen und außerdem hat es Vorteile, wenn man mit zwei Bildschirmen arbeitet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bonk« (14. August 2006, 14:29)


andirasper

Chefradierer

Beiträge: 1 533

Wohnort: Wolfsburg

Beruf: Grafiker/ Illustrator

Danksagungen: 155

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 14. August 2006, 14:58

Corel Draw - Igitt (nicht ernst nehmen)

Christoph

unregistriert

18

Dienstag, 15. August 2006, 09:36

Was die vielen Fenster angeht, ist PS doch ähnlich aufgebaut.
Corel hab ich seit der 4er-Version nicht mehr gesehen.

fgarti

Scribbler

Beiträge: 172

Wohnort: Schweiz, Basel

Beruf: Koch

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 15. August 2006, 11:50

RE: Gimp vs. Photoshop

So nur das ich auch mal meinen Senf dazu gebe (kann auch Ketchup sein falls wer nicht gern Senf hat :D)
Ich habe zwar noch nie auf gimp gearbeitet. jedoch denke ich das der ganz grosse unterschied zwischen den Programmen halt darin liegt das Gimp nicht unbedingt so gut Professionell genutzt werden kann. Denn Wenn man nur mal die professionelle und die abgespeckte heim Version (hab die Namen vergessen) von Photoshop vergleicht fehlen eigentlich nur Kleinigkeiten. jedoch gerade diese Kleinigkeiten machen das Arbeiten extrem einfacher und schneller.

cywhale

leeres Blatt

Beiträge: 21

Wohnort: Erlangen

Beruf: Krankenpfleger

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 15. August 2006, 22:16

Es meldet sich ein stiller Beobachter weil er zufällig was zum Thema sagen kann:

- Linuxuser Nummer 2 hier ;)
- Wacom Graphire4 funktioniert hier unter Gimp/Ubuntu Linux einwandfrei inkl. Druckempfindlichkeit.

Habe Photoshop aus diversen Gründen (einer war der hohe Preis, ein anderer die massive Abneigung gegen Raubkopien, Preis soll ja mittlerweile etwas gefallen sein (Ebay?)) nie ausprobiert und stelle daher auch keinen Vergleich nach dem Motto "der oder der ist besser" an, denke wenn man ein Programm nicht kennt sollte man auch nicht darüber urteilen oder eines über ein anderes stellen, es fehlt dann einfach die Grundlage.

Unter Windows 98/XP habe ich den PicturePublisher genutzt, war meist ausreichend. Unter Linux derzeit nur Gimp, läuft im Vergleich zum Windows-Gimp sehr flott und stabil, hat mich noch bei keinem Problem funktionslos belassen und unterstützt wie gesagt auch mein Graphire4.

Der fehlende CMYK-Modus ist für (Druck-)Profis natürlich ein No-go-Argument, keine Frage. Aber als OpenSource Software gehört Gimp IMHO zur Creme.

Grüsse

Cy
...die Wale fliegen wieder...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »cywhale« (15. August 2006, 22:21)


Social Bookmarks


Thema bewerten