Sonntag, 30. April 2017, 18:46 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kims Comiczeichenkurs Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 062

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2657

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 3. Oktober 2006, 23:08

Die Veteranenecke

Tja, liebe Leute,

nachdem ich mir heute hier einiges an Zeichnungen und Comics angesehen habe, habe ich mir gedacht: Ich habe zwar hier auch schon Sachen von mir reingestellt, zum Beispiel PLOP-Cover, aber ich habe noch nie so richtig einen Comic von mir präsentiert und der Kritik ausgesetzt.

Naja, es ist klar, ich zeichne Comics seit ungefähr 30 Jahren und bin sicher kein Anfänger mehr. Aber ich habe einen ziemlich eingeschliffenen Zeichenstil, und deshalb würde es mir vielleicht ganz gut tun, wenn jemand sagen würde: Also dies und jenes gefällt mir an diesem Comic überhaupt nicht.

Was Ihr hier seht, ist die neueste Folge einer Serie, die ich für das Augsburger Obdachlosenmagazin "Riss" zeichne. die Hauptfigur, Richie, ist ein Obdachloser, und idealerweise geht es immer um Themen, die Augsburger Obdachlose betreffen. Das ist diesmal ganz gut gelungen. Die Straße, die ich gezeichnet habe, und natürlich auch den Laden gibt es in Augsburg wirklich. Morgen wird er öffiziell eröffnet. Die Reaktionen der Anwohner sind authentisch. Die Riss-Ausgabe müßte auch in den nächsten Tagen erscheinen.
»Peter L. Opmann« hat folgendes Bild angehängt:
  • richie.jpg

truth-hater

Praktikantin

Beiträge: 966

Wohnort: Seattle (ehem. Muenchen)

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 00:23

och, der tut mir jetzt aber wahnsinnig leid... ;( sind wir echt so fies zu obdachlosen?
die zeichnungen gefallen mir irre gut!! ich finde deinen stil sehr ansprechend und auch nicht zu dramatisch verformt vom original (der wirklichkeit). es geschieht dir nur recht, dass du da veroeffentlicht wirst! ;)
uebrigens- lebst du in augsburg?
(\__/)
(O.o )
(> < )
This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.

Bonk

Chefradierer

Beiträge: 1 225

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 00:36

In Augsburg müsste man doch zu Beinen doch auch Füße sagen, oder nicht?

Und hier meine schonungslose Kritik:
zeichnerisch sehr ausgereift, gefällt mir gut.Nur der Daumen im ersten Bild scheint mir etwas verunglückt zu sein und dass die Sprechblasen zu den Bildrändern hin offen sind, find ich auch nicht so eine gute Idee.

Find ich gut, dass du gesellschaftskritisch tätig bist. Wenn ich mal so gut bin, will ich das auch machen. :D

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 062

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2657

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 08:48

Stimmt, ich lebe in Augsburg.

Sagt man hier auch "Fuß", wenn man "Bein" meint? Ist mir nur in Stuttgart aufgefallen. Ich muß sagen, das Schwäbisch dort klang für mich mitunter ziemlich heftig - ganz anders als in Bayerisch-Schwaben - obwohl ich, wie gesagt, in Sachen Baden-Württemberg erblich vorbelastet bin. Aber ich habe dort inzwischen keine Verwandten mehr, nur noch in Franken, im Kochertal. Ich selbst komme aus Hessen.

@ Truth-Hater: Vielleicht ist es auch nur das übliche St.-Florians-Prinzip: "Ich hab ja nichts gegen Penner, aber bitte nicht vor meiner Haustür."

@ Bonk: Die offenen Sprechblasen fand ich immer besonders cool. Ist das eine Geschmacksfrage, oder sprechen auch praktische Gründe dagegen (z.B. Lesbarkeit)?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter L. Opmann« (4. Oktober 2006, 08:50)


Gartenfee

Hobbyzeichnerin

Beiträge: 290

Wohnort: Niedersachsen

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 09:22

Hallo Peter,
mir ist nicht klar geworden, was in dem Laden gemacht wird. Soll es ein Flohmarktladen sein, der von Obdachlosen betrieben wird?

Ich kenne übrigens die Problematik aus eigener Erfahrung. Ich kann die Mieter da gut verstehen - ohne ihnen recht geben zu wollen. Bei uns um die Ecke hatte ein sog. Treffpunkt aufgemacht. Es gab keine Krawalle oder so, aber die Anzahl der rumliegenden Flaschen und Glassplitter nahm sofort wirklich drastisch zu. Schwierige Sache das.

Aber hier gehts ja um das Bild und nicht um die Lösung gesellschaftlicher Probleme, gel. ;) Ich finde die Charaktere gut dargestellt. Sehr realistisch die Menschen. Genauso stellt man sie sich vor und sind sie ja auch.

viel Glück mit der Aktion
Hauptproblem beim Zeichnen: Der Kopf - er denkt zu naturgetreu - meine Hände leider nie.... ;(

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 062

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2657

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 11:55

Die Story zu den "Richie"-Episoden schreibe ich meist nicht selbst, sondern ich bekomme Hinweise von den Betroffenen oder Helfern. In diesem Fall hat mich ein Mitarbeiter von SKM (Sozialdienst Katholischer Männer) auf die Ladenöffnung hingewiesen (er sprach von einem Laden für Flohmarktartikel) und von Reaktionen der Nachbarn erzählt, schon bevor der Laden überhaupt aufgemacht hat. Sie wollten den Vermieter dazu bringen, den Mietvertrag rückgängig zu machen, einer wollte sogar vor Gericht ziehen.

Ich habe mir dann den Laden selbst angeschaut und Skizzen gemacht, auch von dem Straßenzug. Mir fiel auf, daß der Laden beinahe wie ein feines Antiquitätengeschäft aussieht, und habe mich dann dafür entschieden, diesen Kontrast zum Clou der Geschichte zu machen. Sonst hätte ich wahrscheinlich einfach das Gemaule der Leute aufs Korn genommen. So habe ich das Ganze eher neutral geschildert.

Das ist wirklich ein hübsches Geschäft - einziger Schönheitsfehler, daß darin Obdachlose verkaufen.

Aber mich interessiert mehr noch, was Ihr von der Grafik haltet. Das mit dem falschen Deute-Daumen stimmt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter L. Opmann« (4. Oktober 2006, 11:56)


ferdi

Praktikant

Beiträge: 632

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 12:26

Ich kenne deinen Stil ja nun schon mehr als zehn Jahre - wahrscheinlich habe ich mich einfach so dran gewöhnt, dass mir alles gut gefällt und ich nichts anzumerken habe :)

Aber zeig hier ruhig öfter was :D

Grock

Hobbyzeichner

Beiträge: 562

Wohnort: Serbien

Beruf: gastronomiefachmann

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 12:36

hi andreas, gefällt mir besonders gut und das mit dem
daumen find ich gar nicht SO schlimm

weiter (deuten) zeigen :D

truth-hater

Praktikantin

Beiträge: 966

Wohnort: Seattle (ehem. Muenchen)

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 01:05

st.florians-prinzip? dieses phaenomen hat einen namen? ?( das ist interessant, wirklich. ich glaube, dass trifft gar nicht mal so ungenuegend zu.
hier in der vorstadt sieht man ja gar keine, aber im stadtzentrum von seattle selbst... es ist eine kritische situation und ich wurde auch schon oefter davor gewarnt, nachts alleine dort herumzufahren und darauf hingwiesen, die autotueren abzuschliessen (im vorbeifahren meine ich).
da haben sie mir ein bisschen leid getan. denn wenn ein obdachloser mal ein paar touristen was aus der tasche zieht heisst es gleich, alle waeren verbrecher. das verbaut natuerlich einiges an moeglichkeiten und schadet dem ohnehin schon angeknacksten ruf. dazukommt, dass es eine durchaus glaubwuerdige anschuldigung ist...
(\__/)
(O.o )
(> < )
This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.

10

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 12:01

Interessant,

Auch das rein Zeichnerische find ich interessant.

Davon mal abgesehen gibt es nicht viel zu kritisieren, die offenen Sprechblasen finde ich sehr schön, neben dem Daumen wäre vielleicht in der Anatomie des Mannes in dem 2ten Panel eine winzige Unkorrektheit, aber das sind wirklich nur Bagatellen.

Ich schliesse mich der allgemeinen Begeisterung an.:D

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 062

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2657

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 17:05

Danke für das Lob. Auch wenn ich Kritik wollte, tut das natürlich gut.

@Truth-Hater:
Lebst Du schon länger in USA? Man kann die Situation in Seattle und Augsburg sicher nicht vergleichen (obwohl ich noch nie dort war und die schlimmen Stories nur über NY-Bronx und L.A. gehört habe). In deutschen Städten gibt es so gut wie keine Gewalt - höchstens vereinzelte Auftritte von Neonazis im Osten. Wenn ich Mord und Totschlag befürchten müßte, wäre ich natürlich auch gegen Obdachlose in meinem Viertel. Aber die Leute hier haben höchstens Alkoholleichen, Dreck und den unschönen Anblick dieser Menschen zu erwarten.

Uwi

Chefradierer

Beiträge: 1 067

Wohnort: Wien

Beruf: Tastenklopfer

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 18:37

Zitat

Original von Peter L. Opmann
In deutschen Städten gibt es so gut wie keine Gewalt - höchstens vereinzelte Auftritte von Neonazis im Osten.


Das würd ich so nicht sagen, auch Städte wie München und Frankfurt/Main haben ihre Problemviertel, wo genügend Verstrahlte herumlungern
sei konsequent

Bonk

Chefradierer

Beiträge: 1 225

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 19:11

Zitat

Original von Peter L. Opmann
@ Bonk: Die offenen Sprechblasen fand ich immer besonders cool. Ist das eine Geschmacksfrage, oder sprechen auch praktische Gründe dagegen (z.B. Lesbarkeit)?


Ich find's ehrlich gesagt teilweise etwas verwirrend. Bei den beiden letzten Sprechblasen hab ich im ersten Moment z.B. gedacht, die gehören zusammen, bis ich gesehen hab, dass rechts auch noch ein Häkchen rausgeht. :D Aber ich will dich jetzt nicht von deinem Stil abbringen. Kann man ruhig so weiter machen. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bonk« (5. Oktober 2006, 19:17)


  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 062

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2657

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 19:29

Aha, dann muß ich mir wohl bei der Anordnung der Sprechblasen mehr Mühe geben.

Nochmal zu den Problemvierteln: Gibt's hier wirklich Gegenden, wo man nachts überhaupt nicht hinsollte oder die Autotüren abschließen müßte?
Und überhaupt: Obdachlose sind hier in Deutschland eher Opfer von Gewalt - daß so jemand misshandelt oder sogar angezündet wurde, einfach weil man in ihm den Bodensatz sieht oder weil er sich halt nicht wehren kann, das ist sehr wohl schon vorgekommen.

Fuchsi

Freihandkünstlerin

Beiträge: 3 936

Wohnort: München

Beruf: Germanistin, Psychotherapeutin, Autorin - das Leben ist zu kurz für nur einen Job. ;)

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 23:31

Öhm, Uwi, ich wohn ja nun schon ein paar Tage in München, wüsste aber kein Viertel, wo ich nachts oder gar tagsüber Panik haben würde -und die Obdachlosen, die ich erlebe, sind eigentlich durchweg friedlich. Autotüren schließ cih im Vorbeifahren auch nirgends ab.
Just because you're necessary doesn't mean you're important.


truth-hater

Praktikantin

Beiträge: 966

Wohnort: Seattle (ehem. Muenchen)

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 6. Oktober 2006, 00:25

ich leb erst seit 3 monaten oder so hier. ich glaube es ist durchaus moeglich, dass es hier etwas schlimmer ist, denn es ist wirklich auffaellig, wie sehr die hier auf einem haufen sind, ausserdem ist die stadt auch viel groesser und hat hunderte (ok, vielleicht etwas uebertrieben) viertel, wo die bessere mittelschicht wohnt und die obdachlosen sofort herausstehen wuerden.
dass obdachlosen irgendwelche schrecklichen sachen angetan werden hab ich auch schon mal gehoert. da war mal was mit ein paar jugendlichen die einen aelteren herrn brutalst verpruegelt haben.

@fuchsi: doch, doch. das hasenbergl.
(\__/)
(O.o )
(> < )
This is Bunny. Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.

Fuchsi

Freihandkünstlerin

Beiträge: 3 936

Wohnort: München

Beruf: Germanistin, Psychotherapeutin, Autorin - das Leben ist zu kurz für nur einen Job. ;)

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 6. Oktober 2006, 00:59

Meine frühere beste Freundin hat im Hasenbergl gewohnt - fand's eigentlich gar nicht schlimm dort.
Just because you're necessary doesn't mean you're important.


night

Vollprofi

Beiträge: 4 072

Wohnort: Aurich (urspr.Frankfurt)

Beruf: Kfm. Angestellte

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:08

Ich find die Seite sehr, sehr ansprechend. Was mir besonders gut gefällt ist das Panel mit den 3 Bewohnern, leicht von unten, was nicht nur zeigt, sie wohnen oberhalb sondern auch noch gleich diese Art "von oben herab" gut darstellt.

Perspektivwechsel find ich sehr gut gelungen, auch das direkte Ansprechen des Lesers. Aber mir war jetzt nicht sofort klar, dass da wirklich Obdachlose verkaufen sollen, ich dachte erst die Leute würden ihn nach seinem Aussehen beurteilen obwohl der Schein trügt. Hab ich erst falsch verstanden.

Das ist ne gute Sache auf die Art und Weise auf Probleme hinzuweisen. Bin begeistert.
Zensur der schlimmsten Art, ist die Angst vor dem eigenen Wort. (Heinrich Heine)

  • »Peter L. Opmann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 062

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 2657

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:55

Danke nochmal für das Lob. Durch zwei Umstände wird der normale Leser nicht irrtümlich denken, das sei gar kein richtiger Obdachloser: Der Comic ist eine Folge aus einer Serie (die jetzt schon über sechs Jahre läuft), in der immer "Richie, der Gerissene" die Titelfigur ist. In der ersten Folge habe ich sogar seine Lebensgeschichte (kurz) erzählt. Und der Comic erscheint eben in einer Obdachlosenzeitschrift, "Riss". Sie heißt im Untertitel "Augsburgs Zeitschrift für soziale Themen" und wird von Obdachlosen verkauft (dieses Konzept, daß Obdachlose Zeitschriften verkaufen und einen Teil des Verkaufspreises - statt Betteln - behalten, gibt's ja in vielen Städten). Mein großes Vorbild war übrigens Bernd Gronenberg (hat inzwischen geheiratet und heißt jetzt Bernd Stein) mit seiner Serie "Hamburg City Blues" in der dortigen Obdachlosenzeitschrift "Hinz & Kunzt".

night

Vollprofi

Beiträge: 4 072

Wohnort: Aurich (urspr.Frankfurt)

Beruf: Kfm. Angestellte

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 7. Oktober 2006, 16:56

In diesem Zusammenhang ist es natürlich sofort klar!
Zensur der schlimmsten Art, ist die Angst vor dem eigenen Wort. (Heinrich Heine)

Social Bookmarks


Thema bewerten