Freitag, 21. September 2018, 5:55 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kims Comiczeichenkurs Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Wandkrabbler

Chefradierer

  • »Wandkrabbler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 654

Wohnort: Saarland

Beruf: Schülööör

Danksagungen: 1759

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 20. November 2012, 19:20

Berufswunsch Comiczeichner?!

Viele Forumianer hier sind bestimmt schon professionnelle comiczeichner und wieder viele wollen es bestimmt werden(so wie ich)da her stellt sich doch die frage was verdient man als comiczeichner sollte man selbsständig arbeiten und überhaupt was bedeutet oder wie ist der job eines comiczeichners....
wandkrabbler :)

Beiträge: 4 473

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 10284

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 20. November 2012, 20:09

Den Beruf Comiczeichner gibt es. Aber es ist ein freier Beruf wie etwa auch Schriftsteller. Man wird nicht in einer Firma eingestellt und sitzt dann von 9 bis 5 Uhr im Büro und arbeitet, sondern man zeichnet im eigenen Studio oder sogar zuhause im Wohnzimmer - oft bis tief in die Nacht.

Ebenso gibt es auch keine geregelte Ausbildung. Du mußt gut sein und auch Talent haben, Deine Arbeiten an Verlage zu verkaufen oder vielleicht auch direkt an die Leser. Besser noch: Du bekommst Aufträge von eiinem Verlag oder einer Firma - dann ist es so ähnlich, als ob Du angestellt wärst. Viele Comiczeichner leben in Deutschland aber nicht davon allein, sondern machen außerdem Werbegrafik oder Illustrationen oder geben Zeichenkurse oder ähnliches.

Im Ausland ist das anders. In Frankreich oder USA gibt es viele, die vom Comiczeichnen leben können. In Italien oder Spanien gibt es Studios, in denen Zeichner zusammen größere Aufträge bearbeiten, zum Beispiel längere Comicserien. Die besten Bedingungen für Comiczeichner gibt es wohl in Japan, aber mit Mangas kenne ich mich nicht so gut aus.

Ab und zu findet man im Stellenteil der Zeitungen Artikel über den Beruf Comiczeichner, zum Beispiel hier: http://www.zeit.de/2012/34/C-Beruf-Comickuenstler

SteamINK

Praktikant

Beiträge: 420

Wohnort: Osterode

Beruf: angehender SIPO

Danksagungen: 991

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 20. November 2012, 21:25

Also ... ich zeichne gerne seit dem oh ka , eigentlich immer, mein Vater der bei der Post war und damals gab es die Tageszeitung noch mit der hatte mir immer das einlege Papier mitgebracht. Aber so richtig ging es in der vorschule los , da war ich etwa 7 Jahre, da bekam ich von unserer damaliegen Nachbarin die alten Comics von ihrem Sohn darunter auch ein Werner comic. Das war damals der Ausschlag gebende Punkt. lange rede kurzer sind ich wurde es leider nie :( die Letzte Cancse war was spontanes an der ABK Hannover, eigentlich wollte ich nur Infos haben und wurde gleich eingeladen, sollte alles mitbringen was ich 2011 gezeichnet hatte (was ich auch machte , einen dicken Ordner )die Frau Bieker war so begeistert das ich sofort alles nötige bekam... aber leider habe ich die Rechnung ohne Arbeitsamt und Bafög amt gemacht. Das Arbeitsamt sagte " Sowas ist doch kein Beruf Animations - und Comickünstler " und das Bafög sagte mir das ich mit Anfang 30 zu alt wäre. Ich hätte nebenbei und in den Semesterferien ja gejobt , aber so ganz ohne ein bisschen Finanzillehilfe ?
Also mache ich so wie sonst auch weiter als Autodidakt und da ich leider in einer Gegend von Deutschland wohne wo man außer dem 0815 Kunstprogramm an der KVHS nichts andere kennt ( oder kenne will ) habe ich auch keine möglichkeiten mal den einen oder anderen interessanten Kurz zu besuchen.
Aber was ich eigentlich sagen will es ist schon möglich das in Deutschland zu werden bzw. ein Studium zu machen, aber man solle außer joben , jung genug sein das man zumindest Bafög bekommt um einen gewissen Finanziellen halt zu haben. Gerade jetzt wo die Zeiten in Deutschland schlechter werde.

hier mal den Link zur ABK http://www.akademiederbildendenkunst.de/index.php ( und wenn du da hingehst dann grüße die frau Bieker mal von einem Töpperwien aus dem Harz ;) )

p.s. Und ja im Ausland hat man es gerade im Bereich Animations - Und Comickünstler leichter , allein schon bei unseren Europäischen Nachbarn ( irgendwann gehe ich doch nach Frankreich ^^ ) da man dort auch eher Akzeptiert wird ... oder man stellt sich per HP oder Blog der internationalen Öffentlichkeit ^^

JosH

Chefradierer

Beiträge: 912

Wohnort: Wien

Beruf: student

Danksagungen: 1081

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 20. November 2012, 21:54

Ich mache mir da eigentlich nicht allzu viel hoffnung, mal von Leben zu koennen...
Natuerlich darf man die Hoffnung nie aufgeben, aber wenn ich mir die szene so anschau (Und da sind mit Hiller und Pete schon mal zwei sehr gut Beispiele gebracht), dann zeichnen die alle sorgfaeltiger und besser als ich, sind regelmaessiger und lustiger... das ist natuerlich frustrierend aber es hat mir gezeigt, dass ich mich da nicht so 100% drauf verlassen kann...
Deswegen habe ich beschlossen auch Kurzgeschichten zu schreiben, Kurze Filme zu machen, Gedichte und Poetry Slams zu schreiben und an einem Theaterstueck zu arbeiten..
Wenn schon nicht mit Comics, dann vielleicht mit irgendwas von dem...
Nein, mal im Ernst, auch da mache ich mir keine Illusionen... Ich werde hoffentlich in 3 Jahren, wenn ich aus Afrika zurueck bin auf der angewandten Akademie der bildenden Kuenste in Wien Mediendesign studieren und dann eben, wie schon gesagt, als Illustrator oae (dieses keyboard hat kein umlaut a.. ;( ) arbeiten... EDIT: und nebenbei Comics machen!
Ist aber auch eigentlich ziemlich hoch gegriffen...

Ich will dir da jetzt aber nicht deinen traum kaputt machen, wenn du es von ganzem Herzen immer weiter uebst und nicht vor Rueckschlaegen zurueckschreckst, dann wird das sicher was :thumbsup: !
...

Kim

großer Meister

Beiträge: 2 847

Wohnort: Deutschland

Beruf: Comiczeichner

Danksagungen: 6324

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. November 2012, 08:25

Der ausschlaggebende Punkt ist doch, ein Ziel zu haben und darauf hinzuarbeiten, ganz egal ob es nun Comiczeichner ist, Filmschauspieler, Kranfahrer oder Bundeskanzler.
OK, das hört sich illusorisch an, aber es gibt wirklich genügend Menschen, die das erreichen, wofür sie wirklich brennen. Gerade habe ich zum Beispiel einen Bericht über Arnold Schwazenegger im TV gesehen, bei dem hat es geklappt. Und der ist ein Mensch wie jeder andere. Zu überlegen ist, ob man der richtige Typ ist, frei und unabhängig zu arbeiten. Dazu gehören Disziplin, Eigenverantwortung und eine Portion Irrsinn. ;)
Ich kam irgendwann mal an den Punkt, an dem ich mich zwischen einem Lehramtsstudium und dem freien Comiczeichnen entscheiden mußte. Meine Entscheidung war in dem Augenblick vielleicht unvernünftig, langfristig für mich aber richtig.
Man kann heute auch in Deutschland systematisch auf den Beruf Comiczeichner hinarbeiten, in dem man z.B. ein Kunststudium mit Schwerpunkt illustration absolviert oder eine Ausbildung zum Animationszeichner.

Mike G.

Hobbyzeichner

Beiträge: 209

Wohnort: Solingen

Beruf: Amateurtcartoonist

Danksagungen: 433

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. November 2012, 09:27

Du musst für dich selbst entscheiden, wie und was du machen möchtest. Im Endeffekt bist du ein Bittsteller in der Hoffnung auf Ruhm, Anerkennung und Geld. Der Beruf ist Klasse, man muss aber auch sehr viel Zeit, Arbeit und Nerven rein stecken. Aufgeben sollte man nicht, wenn man es unbedingt will, auch wenn viele schreien, dass was man macht nur Hirngespinst ist und es eh nie was wird.

Klappt der eine Weg nicht, nimmt man einen anderen. Ich bin ja selbst in der Position. Vor 4 Jahren konnte ich nicht mal ein Bleistift halten und nun matsche ich mit Aquarell rum und schaffe schon kleine Art Bilder wie mein Feuergnom.
Ich habe festgestellt, es geht nicht ohne Hilfe. Mir haben z.B. Kims Bücher, das Forum und diverse andere Werke/Künstler geholfen und wenn ich die Finanzielle Möglichkeit hätte würde ich sogar sämtliche Workshops, Ausbildungsmöglichkeiten wahrnehmen. In dem Beruf kann man halt viel lernen was das Handwerk betrifft.

Leider reicht es nicht nur gut zeichnen zu können und Geschichten zu haben, man brauch auch ein gewisses kaufmännisches Talent, den was nützen die schönsten Comics/Cartoons, wenn es keiner mitbekommt. Und was Vertrieb angeht, gibt es massig Möglichkeiten, wie z.B. eigene Homepage, Messestände, Ausstellungen, ebook und Merchandising verkäufe, Verlage, Facebook/Youtube usw.

Kurz und knapp: Lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben.

Mike
--->> Meine Facebook Seite teilt und liked mich. :D <<--

SteamINK

Praktikant

Beiträge: 420

Wohnort: Osterode

Beruf: angehender SIPO

Danksagungen: 991

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 21. November 2012, 11:45

Genau ! Motivation !
Ich Zeichne aus Überzeugung ! Irgendwann wird es schon mal klappen und wenn auch nur evtl. im Eigenverlag.
Und ein Mensch ohne Träume ist ein Zombie ;)

Wandkrabbler

Chefradierer

  • »Wandkrabbler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 654

Wohnort: Saarland

Beruf: Schülööör

Danksagungen: 1759

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 21. November 2012, 14:06

Danke das ihr mir alle so liebe tips gebt....Ich denke das ich mich reihängen werde,bisher habe ich mir eigentlich alles selbst beigebracht und baue mit dem forum und so, darauf auf....selbsständig zu sein gefällt mir sowieso als berufswunsch, weis aber auch das es anstregend wird .Allerdings hab ich mit 13 aber auch noch genügend zeit, mir meinen beruf sorfältig auszuwählen ;)
Aber zeichnen werde ich wahrscheilich immer .....und vielleicht sogar als beruf..... :thumbup:

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten