Donnerstag, 17. Juni 2021, 7:44 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Lukinius

Stiftehalter

  • »Lukinius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Danksagungen: 123

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Juni 2021, 11:40

Zeichner werden?

Moinsen,

Also, ich stehe gerade an einem schwierigen Punkt. Ich habe im letzten Jahr festgestellt, dass ich sehr gerne Zeichner/Illustrator werden will. Daraufhin habe ich geschaut wie man da am besten rein kommt und es blieb Google zufolge mehr oder weniger nur ein Studium (kann sein, dass ich mich da täusche). Also: drauf beworben und es hat leider nicht geklappt. Ich habe aber immer noch den Wunsch das zu machen. Kennt ihr Weiterbildungsmöglichkeiten in dem Bereich. Ich steh da aktuell auf dem Schlauch und würd mich da über eure Hilfe freuen.

Vllt. mögt ihr ja auch mal erzählen wie das bei euch so war. Das würde mich auch mal interessieren zu hören.
:D

Peter L. Opmann

Comic-Godzilla

Beiträge: 5 497

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 30035

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Juni 2021, 12:37

Am besten kann das wohl unser großer Meister Kim beantworten - der ist Illustrator.

Ich bin zumindest Freiberufler und kenne die Situation damit ein bißchen. Ich würde sagen: Einerseits... andererseits...

Als Illustrator ist man oft - vielleicht sogar meistens - Freiberufler. In dieser Hinsicht würde ich sagen: Das Grafik-Design-Studium ist gar nicht so wichtig. Du müßtest irgendwie den Einstieg in die Arbeit finden, also etwa einen Verlag, der Bedarf an Illustrationen hat, und da müßtest Du Dich bewähren. Wenn der Verlag mit Deiner Arbeit zufrieden ist und man sie gut vorzeigen kann, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß auch Folgeaufträge kommen, dann auch von anderen Auftraggebern. Wenn Du auch Werbung machst, hast Du es dann vielleicht auch mit Handelsunternehmen oder Markenartiklern zu tun.

Andererseits: Ich denke schon, daß das Studium für viele Auftraggeber ein wichtiges Kriterium ist, denn dann können sie sicher sein: Der Designer hat das vernünftig gelernt und wird das liefern, was wir brauchen. Trotzdem kannst Du auf das Studium verzichten, wenn Du eine Firma findest, die Dir, wegen persönlicher Kontakte oder weil sie Probearbeiten von Dir gesehen haben, eine solche Arbeit anvertraut.

Freiberuflichkeit ist allerdings generell mit Risiken verbunden. Du hast schwankende Einnahmen. Und wenn Du mit Aufträgen zu sehr eingedeckt bist, kann das genauso unangenehm sein wie wenn längere Zeit keine Aufträge reinkommen. Da empfiehlt es sich vielleicht, ein gewisses finanzielles Polster zu haben, und Du solltest auch nicht gleich die Nerven verlieren, wenn die Auftragslage nicht stimmt.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (05.06.2021), Lukinius (08.06.2021)

FrrFrr

Comic-King

Beiträge: 1 572

Wohnort: NRW

Danksagungen: 18596

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 3. Juni 2021, 00:25

drauf beworben und es hat leider nicht geklappt.

Manchmal braucht es mehrere Anläufe, also Bewerbungen an mehreren Hochschulen, bis es klappt. Denn die Chancen steigen und fallen ja u.a. auch mit der Anzahl und der gestalterischen Qualität der jeweiligen Mitbewerber. Zur Überbrückung kann man auch eine betriebliche Ausbildung in einem grafischen Beruf machen. Ist nicht das Schlechteste.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kurisuno (05.06.2021), Lukinius (08.06.2021), balduinjauise (10.06.2021)

Lukinius

Stiftehalter

  • »Lukinius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 68

Danksagungen: 123

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 8. Juni 2021, 13:15

Mein Bruder ist mehr oder weniger auch freiberuflich tätig, do bekomm ich immer mal wieder mit wie das so ist.
Ich werde mich mal bei Verlägen oder grafischen Berufen weiter umsehen...
:D

Ähnliche Themen

Social Bookmarks


Thema bewerten