Mittwoch, 22. September 2021, 16:51 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

Peter L. Opmann

Comic-Godzilla

Beiträge: 5 571

Wohnort: Bayern

Beruf: Journalist

Danksagungen: 30210

  • Private Nachricht senden

6 781

Mittwoch, 20. Mai 2020, 07:46

Finde ich gut! Nur Kopfschütteln über Verschwörungstheoretiker und Rechtsextremisten genügt nicht.

kurisuno

Vollprofi

Beiträge: 936

Wohnort: Schweiz

Beruf: Informatikerin

Danksagungen: 9448

  • Private Nachricht senden

6 782

Mittwoch, 20. Mai 2020, 12:36

Sehe ich auch so. Tolle gemacht, FrrFrr! :thumbup:
Never give up :thumbup:

FrrFrr

Comic-King

Beiträge: 1 607

Wohnort: NRW

Danksagungen: 18703

  • Private Nachricht senden

6 783

Sonntag, 12. September 2021, 02:35

Der sozialstaatliche Rundrücken

Da es das Phänomen des "Zeichnerbuckels" gibt (Isabel Kreitz etwa nahm mal in einem Interview einen solchen für sich in Anspruch), kein gaaanz abwegiges Thema in diesem Forum, hoffe ich. ;) Hier also der Anlass meiner Verärgerung:

Was zum Kuckuck hat verqueres neoliberales Propagandagequatsche in einem medizinischen Fachbuch zur Kyphosetherapie zu suchen?

Der Orthopäde Dr. med. Jürgen Zeiske nennt in seinem Buch "KYPHO®-Training - Das ganzheitliche Haltungsprogramm“ einen Menschen mit Haltungsschwäche der Einfachheit halber KYPHO, beschreibt ihn wie einen Schwachsinnigen, dessen Augen aufgrund der Fehlhaltung „seltsam leer“ seien und dessen Mund tendenziell leicht geöffnet sei, „wie wenn er etwas erwartet“. Und er vermutet, dass „hierin eine der Wurzeln für die verfahrene Situation unseres Sozialstaats“ liege, denn „es entwickelt sich eine Gesellschaft von „Schlaffis“.“ Er findet, „nun ist es an der Zeit zur Neuorientierung. Die Kassen des Sozialstaats sind leer, der Ruf nach mehr Eigenverantwortlichkeit der Menschen wird laut. Wer im KYPHO-Impuls festhält, kann dies nicht wirklich verstehen – und wird sich nur weiter über das Versiegen der äußeren Quellen beklagen.“ Also, die Kyphoschlaffis haben nicht nur ein Problem, sondern sind vor allem eins, wenn ich den Herrn richtig interpretiere.

Dass auch Menschen in den heilenden Berufen ein unheilvolles Menschenbild haben können, ist leider nichts Neues. Dieses Buch ist übrigens von 2007. Es erschien in einem Medizinverlag und es geriet mir auf einer Fachmesse für Berufe im Bereich Orthopädie und Rehabilitation in die Hände.

bene

Chefradierer

Beiträge: 401

Wohnort: Dresden

Danksagungen: 2982

  • Private Nachricht senden

6 784

Sonntag, 12. September 2021, 14:47

Das dumme Gequatsche des Herrn illustriert ganz gut, warum ich meistens etwas misstrauisch werde, wenn ich das Wörtchen "ganzheitlich" lese - auch wenn's vlt. nicht immer berechtigt ist.
Wenn Krankheiten und Schmerzen zu einer Frage der "Lebenshaltung" und inneren Einstellung werden, wird's eben ganz schnell ideologisch.
Oder böse übersetzt: "Wer krank ist, ist selber schuld..."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bene« (12. September 2021, 19:09)


FrrFrr

Comic-King

Beiträge: 1 607

Wohnort: NRW

Danksagungen: 18703

  • Private Nachricht senden

6 785

Sonntag, 12. September 2021, 20:35

Oder noch böser: "Wer krank ist, hat sich genau diese Krankheit selbst ausgesucht."

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bene (12.09.2021)

Social Bookmarks


Thema bewerten